Massensturz bei Radmarathon

Gmünd

Massensturz bei Radmarathon

Hobbyradler-Pulk kam auf Abfahrt zu Sturz - zwei Schwerverletzte.

Der 18. ARBÖ-Radmarathon im Bezirk Gmünd ist am Sonntag von einem Massensturz mit zwei Schwerverletzten überschattet gewesen. Ein 41-jähriger tschechischer Staatsbürger und ein Österreicher (25) wurden laut Landespolizeidirektion NÖ stationär im Krankenhaus aufgenommen. Drei weitere Sportler kamen mit Hautabschürfungen und Prellungen davon.

Nach Polizeiangaben war ein größerer Pulk auf der L6 in Richtung Heidenreichstein unterwegs, als ein 41-jähriger Tscheche zu Sturz kam. Ein hinter ihm fahrender Österreicher (20) wollte ausweichen, geriet dabei auf das unbefestigte Bankett und stürzte ebenfalls. In der Folge verließen auch ein 19-, 25- und 36-Jähriger - alle Österreicher - unfreiwillig den Sattel.

Vier der Radfahrer wurden in das Landesklinikum Gmünd transportiert. Der 25- und 41-Jährige mussten mit u.a. Schlüsselbeinbruch und Wirbelverletzungen stationär aufgenommen werden.

Erst im vergangenen Jahr hatte es bei dem ARBÖ-Radmarathon im Waldviertel ebenfalls einen Massensturz gegeben. Damals waren nach Polizeiangaben neun Personen verletzt und zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht worden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten