14-jähriger Linzer drohte mit Dschihadisten

Prozess

14-jähriger Linzer drohte mit Dschihadisten

14-jähriger Linzer Schüler wurde am Mittwoch zu fünf Monaten bedingter Haft verurteilt, nachdem er drohte, "Dschihadisten zum Sprengen" zu schicken und Direktorin "abzustechen".

Oberösterreich/Linz. Ein 14-jähriger Linzer Schüler wurde am Mittwoch zu fünf Monaten bedingter Haft verurteilt, nachdem er damit drohte, "Dschihadisten zum Sprengen" zu schicken und die Direktorin "abzustechen" falls eine Lehrerin eine Anzeige wegen Schulschwänzens nicht zurückziehen sollte. 

Schüler plädierte zunächst auf seine Unschuld

Zum Auftakt des Prozesses im Landesgericht Linz bekannte sich der Schüler nicht schuldig. Er sagte, er habe lediglich damit gedroht, seinen Anwalt "aus Saudi-Arabien mit Dschihadisten-Bart" einzuschalten, falls sich die Lehrerin weigern sollte, von einer Anzeige abzusehen.

Weitere Zeugeneinvernahmen brachten jedoch die Erkenntnis, dass es sich hierbei nicht um den ersten Zwischenfall gehandelt haben soll. Nach einer Verhandlungsunterbrechung war der Bursche schlussendlich geständig und entschuldigte sich für seine Drohungen. Richter Ralf Sigl ordnete Bewährungshilfe an und verurteilte den 14-Jährigen wegen gefährlicher Drohung und versuchter Nötigung zu fünf Monaten bedingter Haft, da es sich in dem in der Anklage geschilderten Vorfall um "keine Einzelsituation, sondern die Spitze eines Eisbergs" gehandelt habe.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten