Schock: Beamter bewilligte Mindestsicherung gegen sexuelle Dienste

Geschlechtliche Nötigung

Schock: Beamter bewilligte Mindestsicherung gegen sexuelle Dienste

Eines der beiden Opfer erlitt massive psychische Schäden durch die sexuellen Nötigungen.
Wels. Die Staatsanwaltschaft Wels hat die Anklage gegen einen inzwischen pensionierten Beamten einer oberösterreichischen Bezirkshauptmannschaft auf geschlechtliche Nötigung ausgeweitet. Der 64-Jährige war bereits im Dezember 2018 wegen Geschenks- und Vorteilsannahme vor dem Einzelrichter gestanden, der sich wegen der Schwere der Delikte aber für unzuständig erklärte.
 
Die neue rechtskräftige Anklage hält dem Mann vor, jahrelang von zwei Frauen sexuelle Dienste für die Bewilligung der bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) oder für Heizkostenzuschüsse etc. verlangt bzw. angenommen zu haben. Eines der mutmaßlichen Opfer soll er unter Androhung, die Beihilfen zu streichen, zu sexuellen Handlungen genötigt haben. Davon habe die Frau massive psychische Schäden davongetragen, die laut Anklage als schwere Körperverletzung zu werten seien. Ein Verhandlungstermin vor einem Schöffensenat steht laut Gerichtssprecherin aber noch nicht fest.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten