frodl

Möchte ins Kloster

Helmut Frodl kurz vor seiner Entlassung?

Artikel teilen

Kommende Woche wird Helmut Frodls Enthaftungsantrag behandelt. Der lebenslänglich Verurteilte könnte nach 17 Jahren Haft auf freien Fuß kommen.

Am Donnerstag in einer Woche wird sich entscheiden, ob Helmut Frodl - 1993 wegen Mordes an einem Wiener Tonstudio-Besitzer zu lebenslanger Haft verurteilt - nach fast 17 Jahren im Gefängnis auf freien Fuß kommt. Das zuständige Vollzugsgericht Steyr wird am 16. April über Frodls Antrag auf vorzeitige bedingte Entlassung entscheiden, bestätigte der Präsident des Landesgerichts Steyr, Erich Dietachmair.

Abgeschlossenes Theologie-Studium
Frodl verbüßt seine Strafe in der Justizanstalt Garsten und hat mittlerweile ein Theologie-Studium abgeschlossen. Angeblich will er ins Stift Kremsmünster ziehen, wo er eine Wohn- und Beschäftigungsmöglichkeit haben soll.

Langwierige Entscheidung
"Basis der Entscheidung werden mehrere Gutachten, Stellungnahmen des psychologischen und des psychiatrischen Diensts sowie Frodls Verhalten während der Haft sein", erläutertet Dietachmair. Frodl, mittlerweile 51 Jahre alt, wird vom Richtersenat auch angehört werden. Er soll Gelegenheit bekommen, seine Bitte um bedingte Entlassung persönlich dazulegen.

Schockierender Mord
Der ehemalige Moderator einer ORF-Jugendsendung, der später als Produzent und Regisseur tätig war, hatte im Mai 1992 mit Hilfe seines Steuerberaters einen Tonstudiobesitzer nach Budapest gelockt, den Mann betäubt, erschossen und die Leiche mit einem elektrischen Fuchsschwanz in 17 Teile zersägt. Die Leichenteile wurden in mehreren Müllcontainern abgelegt.

Komplize auf freiem Fuß
Frodls damaliger Komplize befindet sich übrigens seit dem Vorjahr in Freiheit: Dem an Krebs erkrankten Steuerberater wurde bereits die Rechtswohltat der vorzeitigen bedingten Entlassung zuteil.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo