Verwüstungen im Mostviertel

Millionen-Schäden durch Mega-Unwetter

Von ÖÖ bis Wien: 800 Einsätze für Feuerwehren mit 4.500 Mann.

Heftige Unwetter haben am Freitagabend große Teile Österreichs getroffen und teils große Schäden angerichtet. Allein für die niederösterreichische Landwirtschaft bezifferte die Österreichische Hagelversicherung den Schaden mit drei Millionen Euro. Daneben gingen vor allem in Salzburg und Oberösterreich heftige Gewitter nieder. Im burgenländischen Nickelsdorf musste das Festivalgelände des Nova Rock vorübergehend geräumt werden.

Aufräumarbeiten dauern weiter an
Die Aufräumarbeiten dauerten nach den heftigen Unwettern in weiten Teilen Niederösterreichs am Samstag an. Insgesamt wurden fast 700 Einsätze von 304 Feuerwehren mit 4.200 Mann verzeichnet, bilanzierte das Landeskommando. Von den massiven Regenfällen und Hagelstürmen seien 17 der 21 Bezirke im Bundesland betroffen und nur Gänserndorf, Baden, Lilienfeld und Wiener Neustadt weitgehend verschont geblieben.

Am Samstag standen zunächst noch immer 42 Feuerwehren im Einsatz, um Keller auszupumpen und Straßen von Schlamm zu befreien. Die größte Herausforderung stellte sich für die Einsatzkräfte zwischen Schwarzenau und Martinsberg im Bezirk Zwettl. Dort waren vier Feuerwehren damit beschäftigt, Dutzende umgestürzte Bäume von den Gleisen der dortigen Bahnstrecke zu entfernen.


Die schwersten Unwetterschäden gab es im Mostviertel, und hier wiederum in Wieselburg (Bezirk Scheibbs), teilte Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit. 45 Hausdächer wurden durch tennisballgroße Hagelkörner zerstört. Über Anordnung von Landesfeuerwehrkommandant Josef Buchta wurde vom Landesfeuerwehrverband in Tulln ein Lkw mit 4.000 Quadratmeter großen Schutzplanen in das Katastrophengebiet beordert.

Enorme Schäden durch Hagelschlag wurden auch aus Mannersdorf im Bezirk Melk gemeldet. Keines der insgesamt 70 Hausdächer in der Ortschaft blieb laut Resperger verschont. 33 wurden demnach völlig zerstört. In diesem Fall half die Berufsfeuerwehr Wien mit Abdeckplanen aus. In den Bezirken St. Pölten, Krems und Gmünd kam es nach Blitzschlägen zudem zu Dachstuhlbränden. In den 17 vom Unwetter schwer betroffenen Bezirken mussten auch mehr als 200 Bäume von Häusern, aus Strom- und Telefonleitungen sowie von Bahngeleisen entfernt werden. 180 Keller standen unter Wasser. Nicht zuletzt wurden viele Straßen vermurt und waren unpassierbar. Laut Hagelversicherung waren insgesamt 17.000 Hektar Agrarfläche betroffen.

Oberösterreich - Kein Bezirk ohne Alarm
In Oberösterreich war das gesamte Bundesland betroffen, besonders dramatisch war die Lage in Dietach bei Steyr. Dort wurden Teile einer Siedlung durch einen über die Ufer getretenen Bach überschwemmt. Straßen waren überschwemmt, zahlreiche Keller mussten ausgepumpt werden. Im ganzen Land kam es zu rund 100 Einsätzen mit über 1.000 Beteiligten, teilte das Landesfeuerwehrkommando.

In der Stadt und dem Land Salzburg rückten 208 Feuerwehrleute rückten zu insgesamt 47 Einsätzen aus. Sie entfernten umgestürzte Bäume von den Straßen und Stromleitungen und pumpten überflutete Keller und Unterführungen aus. In Strobl am Wolfgangsee (Flachgau) wurde ein geparktes Auto von einem umgestürzten Baum getroffen und total beschädigt. Der Sturm hatte auch fünf ausgewachsene Laubbäume im Ortszentrum entwurzelt, im Ortsteil Aigen deckten die Böen einen Teil eines Hausdaches ab. Mehrere umgestürzte Bäume blockierten die Wiestal-Landesstraße.

Nova Rock Festival Freitagabend unterbrochen
Das Nova Rock Festival im burgenländischen Nickelsdorf musste am Abend wegen eines Gewitters unterbrochen werden. Veranstalter Ewald Tatar kam nach dem Auftritt von "The Offspring" auf die Bühne und teilte dem Publikum mit, dass in etwa 20 Minuten ein schweres Unwetter erwartet werde. Danach ging es weiter, aber nur mehr auf einer der beiden großen Bühnen. Marilyn Manson konnte so nicht mehr auftreten.

Nächste Seite: Alle Infos zum Mega-Unwetter in unserem großen LIVE-TICKER zum Nachlesen.

22.36 Uhr: Wieselburg sehr stark betroffen
Schlimm erwischte es Wieselburg (Bezirk Scheibbs), wo eiergroße Hagelbälle niedergingen - in der Stadt dürfte kaum eine Glaskuppel oder Eternitabdeckung intakt geblieben sein.

22.30 Uhr: Verheerende Auswirkungen im Bezirk Melk
In Mannersdorf in der Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf im Bezirk Melk gibt es laut dem Landesfeuerwehrkommando kein Hausdach ohne Hagelschaden.

22.22 Uhr: NÖ - nur vier Bezirke verschont
Nur vier von 21 Bezirken des Bundeslandes blieben verschont.

22.17 Uhr: Gut 1.400 Mann allein in NÖ im Einsatz
Die Unwetter forderten eine zunehmende Zahl an Einsatzkräften - schließlich waren es rund 1.400 Mann von 155 Feuerwehren,

22.00 Uhr: Die Unwetter brachten alles, was die Unwetter-Palette zu bieten hat: Starke Regenmengen, Sturm, Hagel und Blitzschläge, die Dachstühle in Brand setzten.

21.41 Uhr: Die oe24-Diashow von der apokalyptischen Stimmung beim Nova Rock-Festival im Burgenland:

Diashow: Unwetter legt Nova Rock lahm

Unwetter legt Nova Rock lahm

×

    21.39 Uhr: So schlimm sah es in Melk in den frühen Abendstunden aus

    © APA

    © APA

    21.25 Uhr:

    © TZ ÖSTERREICH / Bruna

    Nova Rock-Besucher sprachen von "apokalyptischer" Finsternis. ©TZ ÖSTERREICH / Bruna

    21.05 Uhr: "Das ist leider nicht so lustig, wir müssen das Gelände um die Bühne räumen, danach können wir weiterspielen. Es geht um Eure Sicherheit." - sagte Nova-Rock-Veranstalter Ewald Tatar.

    21.03 Uhr: Nova Rock-Veranstalter Ewald Tatar kam nach dem Auftritt von "The Offspring" auf die Bühne und teilte dem Publikum mit, dass ein ganz schweres Unwetter erwartet werde.

    20.58 Uhr: Nova Rock unterbrochen

    20.54 Uhr: Alle aktuellen Verkehrsinfos finden Sie HIER

    20.51 Uhr: Katastrophelnschutzlandesrat in Wieselburg im Einsatz
    Katastrophenschutzlandesrat Stephan Pernkopf (V), selbst Feuerwehrmann, unterstützt in Wieselburg die Beschaffung von Schutzplanen und Abdeckmaterial.

    20.49 Uhr: Massive Schäden an zahlreichen Dächern durch Hagel in der Bier-Stadt Wieselburg.

    20.47 Uhr: Ein zweiter Dachstuhl brennt - diesmal in Krems
    Nach Herzogenburg wurde ein zweiter Dachstuhlbrand in Krems an der Donau gemeldet.

    20.46 Uhr: Situation immer dramatischer
    Mittlerweile sidn allein in Niederösterreich über 1.000 Mann im Einsatz - mit 105 Feuerwehren.

    © APA

    In Zwettl hagelte es in den Abendstunden - wie schon am 6. Mai 2012 (Bild) © APA

    20.41 Uhr: Das Relegationsspiel Horn-Wattens ist noch immer unterbrochen.

    20.35 Uhr:  In Herzogenburg in Niederösterreich geriet ein Dachstuhl durch einen Blitz in Brand.

    20.31 Uhr: Allein in Niederösterreich stehen derzeit 700 Feuerwehrmänner im Einsatz.

    20.22 Uhr: Blitzeinschlag beim Erste Liga-Relegationsspiel zwischen Wattens und Horn in Horn - das Spiel musste unterbrochen werden.

    20.20 Uhr: Das Unwetter ist in Wien angekommen - in der Innenstadt sind bereits Feuerwehrsirenen zu hören, heftiger Regen hat eingesetzt.

    20.11 Uhr: Auf der Westautobahn (A1) brachten die Niederschläge den Verkehr zwischen Amstetten Ost und West zum Erliegen, tischtennisballgroße Hagelkörner fielen.

    20.07 Uhr: In Amstetten hat die Feuerwehr alle Hände voll zu tun - 12 Feuerwehren sind im Einsatz.

    20:01 Uhr: Die aktuellen Unwetterwarnungen (für Details ins Bild klicken):

     

    Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

    Die stärksten Bilder des Tages

    ×

      OE24 Logo
      Es gibt neue Nachrichten