wahl_Petschenig003

Wahl 06

OÖ: SPÖ überholt ÖVP

Teilen

Auch in Oberösterreich erlitt die ÖVP massive Verluste von minus 7,44 Prozent. Die SPÖ hat das zuvor schwarze Bundesland jetzt jedoch abgelöst und führt mit 36,53 Prozent.

Oberösterreich Gesamt
In Oberösterreich haben insgesamt 77,54 Prozent aller Wähler ihre Stimme abgegeben. Im Vergleich zur letzten Nationalratswahl sind das um 8,80 Prozent weniger.

Die SPÖ hat dieses Mal eine knappe Mehrheit erringen können. Sie bekam 36,53 Prozent aller Stimmen. Die ÖVP landete mit 35,15 Prozent nur noch auf Platz zwei und erlitt massive Verluste.

Die Freiheitlichen konnten zwei Prozent zulegen und kommen auf 12,43 Prozent. Die Grünen landeten mit 9,63 Prozent an vierter Stelle. BZÖ und die Liste Martin blieben knapp unter der drei Prozent-Marke. Die KPÖ wählten 0,81 Prozent der Oberösterreicher.

Linz
In Linz lag die Wahlbeteiligung bei 70,15 Prozent. Die Stadt bleibt außerdem fest in roten Händen. 45,81 Prozent wählten die SPÖ an die Spitze. Die ÖVP konnte nur 22,23 Prozent erringen und verlor insgesamt sieben Prozent. An dritter Stelle landeten in Linz die Grünen mit 13,71 Prozent und einem fast zweiprozentigem Zuwachs. Die FPÖ auf Platz vier bekam 11,80 Prozent Zuspruch. BZÖ und Martin landeten bei 2,57 und 2,70 Prozent. Die KPÖ wählten 1,18 Prozent.

Erste Analyse
Der Leiter der Abteilung Statistik des Amtes der Oö. Landesregierung, Ernst Fürst, nahm am frühen Abend eine erste Analyse des Wahlergebnisses vor. Demnach hätten die "neuen" Parteien den etablierten Stimmen weggenommen, der VP aber mehr als der SP.

Das Wahlverhalten zeige konstant über das gesamte Land nicht wirklich markante "Ausrutscher", schilderte Fürst. Wobei die beträchtliche Zunahme der Nichtwähler eine wesentliche Rolle spiele. Eine niedrige Wahlbeteiligung - heuer ein Rückgang von fünf Prozentpunkten - treffe in der Regel die etablierten Parteien.

Die Analyse des Ergebnisses zeige auch ganz wenig ausgeprägte Hochburgen-Effekte. Das BZÖ habe offenbar in ganz Oberösterreich eine neue Wählerschicht gewinnen können. Das zeige der flächig gleiche Stimmenanteil.

Bad Ischl
In Bad Ischl erlitten sowohl die SPÖ als auch die ÖVP starke Verluste. Die SPÖ führt jedoch mit 36,19 Stimmen vor der ÖVP mit 30,38 Prozent. Die FPÖ kommt auf 13,59 der Stimmen, die Grünen konnten 2,33 Prozent zulegen und liegen mit 11,89 Prozent an vierter Stelle. Die Liste Martin und das BZÖ kommen auf 3,24 und 3,30 Prozent der Stimmen. Die KPÖ konnte 1,41 Prozent der Wähler für sich überzeugen.

Grieskirchen
Im Bezirk Grieskirchen liegt die ÖVP trotz massiven Verlusten mit 43,65 Prozent an erster Stelle. Die SPÖ überzeugte 28,51 Prozent der Wähler für sich. Die FPÖ erlitt einen leichten Zuwachs von 1,85 Prozent und erlangte 13,64 Prozent aller Stimmen. Die Grünen konnten ebenfalls zulegen und kommen auf 8,29 Prozent. Das BZÖ überzeugte 2,42 Prozent, die Liste Martin 2,83 Prozent. Die KPÖ kommt auf 0,68 Prozent der Stimmen.

Perg
In Bezirk Perg überholte dieses Mal die SPÖ die ÖVP und erlangte 40,84 Prozent der Stimmen. Die ÖVP dagegen verlor massiv und kommt nur noch auf 38,05 Prozent. FPÖ und Grüne gewannen beide dazu. Liste Martin und BZÖ blieben unter der 3 Prozent-Hürde. Die KPÖ erlangt 0,56 Prozent der Stimmen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo