Todes-Biker hatte keinen Führerschein

Raser mehrfach vorbestraft

Todes-Biker hatte keinen Führerschein

Der Todesraser von Linz ­hatte nicht einmal mehr einen Führerschein.

OÖ. Es ist immer noch das Tagesgespräch in Linz: Tuning-Freak Pascal F. (24) verursachte mit seiner Yamaha auf der Flucht vor der Polizei eine Tragödie, bei der ein 26-jähriger Scooter-Fahrer und er selbst ums Leben kamen – ÖSTERREICH berichtete. Jetzt steht fest: Der junge Familienvater, der wegen Drogen- und Verkehrs­delikten vorbestraft war, hatte seinen Führerschein vor wenigen Wochen abgeben müssen.

Das erklärt, warum der 24-Jährige, der zunächst auf der Dametzstraße einen anderen Biker rechts überholt hatte, vor einer Zivilstreife der Polizei geflüchtet und das Blaulicht des Einsatzfahrzeugs ignoriert hatte. Mit einer Wahnsinnsgeschwindigkeit war er durch die Linzer Innenstadt gerast und hatte rote Ampeln überfahren.

An einer Kreuzung nahe dem Hessenpark hatte der Scooter-Fahrer aus Kirchdorf Vorfahrt, die Bikes kollidierten. Wiederbelebungsversuche bei den Lenkern scheiterten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten