ÖO-Spitäler überfüllt: Bayern hilft Patienten

Um deutsche Hilfe ersucht

Oberösterreichs Spitäler überfüllt: Bayern hilft Patienten

Knapp 60 Prozent der Covid-Intensivkapazitäten sind bereits ausgelastet.

Im oe24.TV-Interview hat Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer bestätigt, dass er bereits mit Bayern über einen Transfer von allfälligen Patienten ins benachbarte Deutschland telefoniert habe. Das Nachbarland hat Hilfe zugesagt. In Oberösterreich sind bereits 88,7 Prozent der Covid-Intensivbetten ausgelastet. Da die Neuinfektionen dort weiterhin hoch bleiben, muss von einer Überlastung ausgegangen werden.

Mehr als Hälfte der Betten voll. In ganz Österreich sind 57,3 Prozent – Tendenz steigend, da die Neuinfektionen von vor zwei Wochen jetzt in die Intensivstationen kommen – ausgelastet.

In Tirol sind bereits 90 Prozent der Intensiv-Betten belegt. In Wien und Niederösterreich wurden Intensivstationen erweitert. Angespannt sind alle Bundesländer. Um die Situation zu entspannen, müssten die Neuinfektionen im Wochenschnitt auf unter 2.000 sinken. Damit wird erst Anfang Dezember gerechnet.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten