Tirolerin_pixel.jpg

Verdächtiger wieder frei?

Perfekter Mord an zweifacher Mutter?

Teilen

Im Todesfall der Mutter zweier Kleinkinder, Jennifer V., stehen die Ermittler vor einem Paradoxon.

Die Obduktion der Leiche, die 58 Tage im Inn getrieben hat, ergab „keine klaren Hinweise auf Fremdverschulden“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hansjörg Mayr. Andererseits sei ein Selbstmord der 26-jährigen gebürtigen Serbin, die in Wörgl lebte, laut Mayr „nicht erklärlich“. Deshalb gehen die Ermittlungen wegen Mordes „auf allen Ebenen“ weiter – obwohl das Gericht wieder keine ausreichenden Beweise gegen den Hauptverdächtigen, den Schwiegervater von Jenny V. sah, und ihn ein zweites Mal auf freien Fuß setzte.

Für die von Star-Anwalt Werner Tomanek vertretene Familie von Jennifer ist es weiter traurige Gewissheit, dass ihre Verwandte Opfer eines Gewaltverbrechen (durch Ertränken oder Stoßen ins Gewässer) geworden ist. Ihr Bruder: „Wir können und wollen nicht akzeptieren, dass die Mörder unserer Schwester ohne Strafe davonkommen.“

Zukunft

Wie berichtet, wollte sich Jenny von ihrem Mann trennen und die beiden Kinder (Romeo und Fernando) mitnehmen – als sie verschwand und zwei Monate später tot aufgefunden wurde. Die Familie hat jetzt auf Facebook („Gerechtigkeit für Jennifer Vasic“ und www.leetchi.com) einen Spendenaufruf gestartet, um etwaige Privatermittlungen und -gutachten zu finanzieren und die Buben aus der verdächtigen Schwiegerfamilie zu sich zu holen und „eine wohlbehaltene Zukunft zu ermöglichen“. Es gilt die Unschuldsvermutung.(kor)

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo