Prozess: Ehefrau mit Hammer attackiert

Wien

Prozess: Ehefrau mit Hammer attackiert

Mehrfache Schläge gegen Kopf - Sie überlebte, weil Tochter dazwischen ging.

Mit einem Geschäftsmann, der im vergangenen Herbst seine Ehefrau in Wien-Döbling mit einem Hammer attackiert hatte, muss sich am Mittwoch ein Schwurgericht im Grauen Haus auseinandersetzen. Die Staatsanwaltschaft legt dem 50-Jährigen nicht versuchten Mord zur Last, sondern wird auf Basis eines psychiatrischen Gutachtens seine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

Narzisstischen Persönlichkeitsstörung

Der Expertise zufolge handelte der Mann unter dem Einfluss einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung und wahnhafter Vorstellungen, die ihn zurechnungsunfähig und damit nicht schuldfähig machten. Er bildete sich seit längerem ein, seine Frau hätte eine außereheliche Beziehung mit ihrem Chef.

Immer wieder kam es deswegen in der Wohnung in der Armbrustergasse zu Streitereien. Am 26. September ging der Mann schließlich mit einem Hammer auf sie los und schlug ihr diesen vier bis fünf Mal auf den Kopf. Die Frau erlitt mehrere Frakturen, kam aber mit dem Leben davon - nicht zuletzt deshalb, weil die damals 15-jährige Tochter, die sich in einem Nebenraum aufhielt, auf ihre Schreie aufmerksam wurde. Das Mädchen eilte der Mutter zu Hilfe, entriss dem Vater den Hammer und warf das Werkzeug vom Balkon.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten