Bräutigam vergewaltigt Mädchen (16) auf eigenen Polterabend in Kärnten

Urteil nicht rechtskräftig

Vorgesetzter soll Arbeiterin vergewaltigt haben: Acht Jahre Haft

Der 55-jährige Angeklagte beteuerte beim Prozess in Salzburg seine Unschuld - das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Ein Salzburger ist am Mittwoch bei einem Prozess am Landesgericht Salzburg wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung und Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung zu acht Jahren unbedingter Haft nicht rechtskräftig verurteilt worden. Der 55-Jährige soll in einer Fabrik im Land Salzburg als Vorgesetzter eine Mitarbeiterin von 2015 bis 2018 mindestens zweimal vergewaltigt, zudem mehrmals sexuell bedrängt und genötigt haben. Der bisher unbescholtene Mann beteuerte seine Unschuld.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten