201610130656_66_81906_20161013_66_81906_161013_MO_011_Spritpreis-Schock_Putin_und_Opec_verteuern_Benzin_Mit_Aufsager_000.jpg

Rekord-Wert

Spritpreise explodieren im Winter

Teilen

Experten sehen keine Entspannung am Markt: Alle Zeichen stehen auf Spritpreis-Erhöhung.

Schock für alle, die in den vergangenen zwei Tagen ihre Autos vollgetankt haben. Die Preise für Benzin und Diesel sind steil angestiegen: Drei Cent im Durchschnitt, laut ÖAMTC. Stand Mittwoch lag dieser Schnitt bei 1,113 Euro für Super, 1,033 für Diesel. Aber, die Ausreißer sind gewaltig: Für einen Liter Super verlangte die Shell-Tankstelle auf der Wiener Heiligenstädter Straße 1,229 Euro – der höchste Preis des Landes!

Panik

Am globalen Ölmarkt herrscht Panik. Hintergrund: Das Ölkartell OPEC verkündete, schon bald weniger Öl zu fördern. Sofort reagierten die Börsen, die Preise stiegen auf ein Jahreshoch (knapp 48 Euro pro Fass). Und dann meinte auch Russlands Präsident Wladimir Putin: „Eine Kürzung der Ölförderung ist wohl die einzig richtige Entscheidung.“ Der Preis-Anstieg wurde verstärkt.

Die Preise werden bis Ende des Jahres hinaufschnalzen

Der ARBÖ rechnet damit, dass die bisherigen Rekordwerte des heurigen Jahres in etwa drei Wochen wieder erreicht werden. Dann werden für einen Liter Super 1,14, für Diesel 1,04 Euro verrechnet.

Preis-Turbo

Doch die aktuelle Steigerung ist nur der Anfang: In wenigen Wochen kommt der richtige Preis-Turbo. Am 30. November beraten die OPEC-Länder in ihrer Zentrale in Wien. Sollte dann auch wirklich entschieden werden, dass die Länder weniger Öl pumpen, „dann wird es wohl zu weiteren Aufschlägen kommen“, so Martin Grasslober vom ÖAMTC.

Noch schlimmer wird wohl das Ende vom Jahr. Sobald die Heiz- und Ferien-Saison startet, steigen die Preise beinahe traditionell weiter.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo