busunfall

Unachtsamkeit

3 Tote bei schwerem Busunglück auf der A2

Eine Unaufmerksamkeit des Buslenkers kostete Montagfrüh auf der A2 drei Menschen das Leben, fünf wurden schwer, 20 leicht verletzt.

Eine Unachtsamkeit des Fahrers dürfte die Ursache des Unfalls eines ungarischen Reisebusses von Montagfrüh im steirischen Packabschnitt auf der Südautobahn (A2) gewesen sein. Dies teilte die Autobahnpolizeiinspektion Unterwald am späten Nachmittag mit. Die Identität der drei Todesopfer wurde geklärt: Es handelt sich um eine 38-jährige und eine 29-jährige Frau sowie einen 28 Jahre alten Mann.

Aus Unachtsamkeit gegen Betonleitwand
Der ungarische Buslenker (48) habe in den Einvernahmen angegeben, unachtsam gewesen zu sein, so ein Beamter der Autobahnpolizei. Dadurch war der ungarische Bus gegen 3.00 Uhr bei trockener Fahrbahn auf eine abgesenkte Betonleitwand aufgefahren und auf die rechte Seite gekippt. Das mit 41 Passagieren und dem Chauffeur besetzte Fahrzeug schlitterte seitlich liegend noch rund 50 Meter weiter und kam dann zum Stillstand. Dabei wurden drei Menschen getötet, nach neuesten Angaben fünf Personen schwer und 20 Personen leicht verletzt.

Die unverletzt gebliebenen bzw. nur leicht verletzten Passagiere konnten am Nachmittag mit einem Ersatzbus die Heimreise antreten. Die noch in den Krankenhäusern befindlichen Ungarn sollen am Dienstag zu dem Unfall befragt werden. Der Buslenker wurde angezeigt, er hat mittlerweile ebenfalls die Heimreise angetreten. Ein Alkotest bei dem Mann war negativ verlaufen.

Bereits 1999 schweres Unglück eines ungarischen Buses
In der Weststeiermark hatte es bereits 1999 ein schweres Verkehrsunglück mit einem ungarischen Reisebus gekommen. Damals waren bei Trahütten 18 Personen getötet wordenen, 17 Menschen hatten schwere Verletzungen erlitten. Das Fahrzeug war damals von der trockenen Fahrbahn der Landesstraße bei Trahütten über die Böschung gestürzt und hatte sich mehrmals überschlagen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten