kindersitz_unfall

Schwer verletzt

Dreijähriger aus Auto geschleudert

Die Tante des Kindes übersah beim Einbiegen ein anderes Auto.

Ein dreijähriger Bub ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall in der Obersteiermark trotz Kindersitz aus dem Auto geschleudert und schwerst verletzt worden. Wie die Polizei am Montag erklärte, habe der Kleine mehrere Knochenbrüche und innere Verletzungen davongetragen. Er sei stabil, müsse aber noch einige Tage auf der Intensivstation des LKH Klagenfurt bleiben.

Auto übersehen
Die 33-jährige Tante des Kindes war mit ihm gegen 16.00 Uhr auf der B96 im Gemeindegebiet von Niederwölz (Bezirk Murau) unterwegs, als sie links in die B75 einbiegen wollte. Dabei dürfte die Frau aus Steirisch Laßnitz bei Murau einen entgegenkommenden Pritschenwagen eines 37-jährigen Lenkers aus St. Lambrecht übersehen haben. Die beiden Fahrzeuge krachten zusammen.

Durch Seitenscheibe geschleudert
Während der Mann leicht verletzt selbst aus dem Auto aussteigen konnte, wurde die Lenkerin schwer verletzt. Der Dreijährige, der laut Polizei auf der Rückbank in einem Kindersitz angegurtet war, wurde durch die Seitenscheibe hinausgeschleudert. Die Rettung lieferte die 33-Jährige in das LKH Judenburg ein, der Kleine wurde nach Kärnten gebracht. Laut den Beamten müsse nun geprüft werden, ob der Bub richtig angegurtet war und der Sitz seiner Größe entsprechend gepasst hat.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten