Kadyrow-Kritiker in Kapfenberg festgenommen

Illegaler Waffenbesitz

Kadyrow-Kritiker in Kapfenberg festgenommen

Zuvor bekam der Gegner des Tschetschenen-Diktators aufgrund von Morddrohungen Polizeischutz. Jetzt griff der Verfassungsschutz selbst zu.

Der auf Youtube zu Bekanntheit gelangte Kritiker des russischen Regionalpräsidenten Ramsan Kadyrow, Murad A., ist am Mittwoch im obersteirischen Kapfenberg in seiner Wohnung festgenommen worden. Der 39-Jährige, gegen den offenbar wegen seiner kritischen Äußerungen ein "Kopfgeld" ausgesetzt ist, soll illegal Waffen besessen haben, sagte die Polizei der APA.

Das Landesamt für Verfassungsschutz hatte seit geraumer Zeit gegen den gebürtigen Tschetschenen ermittelt, der in der Vergangenheit immer wieder durch regime-kritische Videos im Internet auffällig geworden sei. Seit Dezember 2019 ist er auf Youtube als "Murad WIEN" vor allem unter den tschetschenischen Landsleuten bekannt geworden und gelangte so auch in den im Fokus des Verfassungsschutzes. Murad A. soll immer wieder "massiv kritisierende und grob beleidigende Videos gegen das Regime der russischen Teilrepublik Tschetschenien und deren Präsidenten veröffentlicht haben.

Wegen der Gefahr, in der er sich deswegen begab, stand er zuletzt auch unter polizeilichem Schutz. Außerdem soll nach Informationen des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) bereits ein "Kopfgeld" gegen ihn ausgesetzt worden sein. Während das Gebäude, in dem er wohnte, bewacht wurde, ermittelten die Behörden gegen ihn wegen des Verdachts des illegalen Waffenbesitzes.

Als sich der Verdacht erhärtet hatte, wurde der einschlägig vorbestrafte 39-Jährige Mittwochnachmittag von Beamten des LVT über Anordnung der Staatsanwaltschaft in seiner Wohnung in einem Mehrparteienhaus in Kapfenberg (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) festgenommen. Bei ihm wurden trotz Verbots eine Waffe sowie Munition sichergestellt. Einsatzkräfte des Einsatzkommandos Cobra sicherten die Beamten des LVT bei der Festnahme und brachten den Mann in eine Justizanstalt.

© Getty Images
Tschetschenen-Diktator Kadyrow

Die Landespolizeidirektion Steiermark betonte, dass es für Nachbarn und Anrainer "keinen Grund zur Beunruhigung" geben würde. Es bestehe keine Gefahr.

Erst im Juli war der gebürtige Tschetschene Martin B., der ebenfalls öffentlich gegen Kadyrow aufgetreten war, in Wien mit einem Kopfschuss getötet worden. Damals gab es rasch nach der Tat den Verdacht, dass es sich möglicherweise um einen Auftragsmord mit politischem Hintergrund gehandelt haben könnte. Auch auf Martin B. war ein Kopfgeld ausgesetzt. Der Mord im Juli wiederum weckte Erinnerungen an den Fall Israilov: Der aus seiner tschetschenischen Heimat geflüchtete Asylwerber Umar Israilov war am 13. Jänner 2009 auf offener Straße in Wien-Floridsdorf erschossen worden. Auch er hatte sich öffentlich kritisch gegenüber Präsident Kadyrow geäußert.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten