Irrer Biker rast mit 230 km/h über die A 2

Gestoppt

Irrer Biker rast mit 230 km/h über die A 2

Der in Wien lebende Mann hatte ausländisches Kennzeichen. Saftige Geldstrafe droht.

Eine Zivilstreife der Verkehrsabteilung der Landespolizeidirektion Steiermark hat am Sonntag einen Motorradraser gestoppt. Der 31-jährige in Wien lebende Pole war mit 230 km/h auf der Südautobahn (A 2) bei Bad Blumau (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) in Richtung Wien unterwegs gewesen, wie die Polizei am Montag berichtete. Der Mann wurde angezeigt, die Kennzeichentafeln konfisziert.

Der Raser war gegen 9.45 Uhr der in einem zivilen Pkw patrouillierenden Streife aufgefallen. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stellten fest, dass der Pole um rund 100 km/h schneller als erlaubt fuhr. Nachdem sie den Mann gestoppt hatten, ergab eine Überprüfung der polnischen Kennzeichen, dass der in Wien ansässige 31-Jährige das Motorrad schon länger in Österreich verwendet hatte. Tatsächlich hätte er laut Exekutive das Fahrzeug hierzulande zulassen müssen. Die Nummerntafel und den polnischen Zulassungsschein war der Mann auf der Stelle los, die Geldstrafe dürfte saftig ausfallen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten