zug

Tragischer Unfall

Obdachloser in Graz von Zug getötet

Der 36-Jährige erlitt einen Genickbruch und war auf der Stelle tot.

Ein 35-jähriger Obdachloser ist in der Nacht auf Mittwoch auf dem Areal des Grazer Hauptbahnhofs von einem Regionalzug erfasst und getötet worden. Der Mann aus dem Bezirk Weiz sei vermutlich auf der Suche nach einem Schlafplatz gewesen und überquerte dabei die Gleisanlagen, teilte die zuständige Exekutive mit. Beim Passieren einer stehenden Zuggarnitur dürfte er den herannahenden Zug übersehen haben, so die Polizei am Mittwoch.

Notbremsung nutzte nichts
Der Unfall hat sich laut Polizei gegen 23.00 Uhr ereignet. Der Obdachlose wurde vom mit rund 80 km/h einfahrenden Regionalzug erfasst, trotz eingeleiteter Notbremsung kam der Zug erst nach rund 200 Metern zum Stillstand. Der Mann war auf der Stelle tot. Nach Angaben der Exekutive suchen je nach Witterung jede Nacht zwischen acht und zehn Obdachlose in abgestellten Zuggarnituren auf dem Grazer Hauptbahnhof einen Platz zum Nächtigen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten