lawine

Toter & Vermisster

3 Franzosen in Tirol von Lawine begraben

Nach einem Lawinenabgang Sonntag Abend am Großvenediger gibt es vorläufig einen Toten und einen Vermissten. Die Suche musste am Montag abgebrochen werden.

Nach einem tödlichen Lawinenabgang in Osttirol ist die Suchaktion nach einem der drei verschütteten Franzosen fortgesetzt worden. Zwei Urlauber konnten noch am Sonntagabend geborgen werden, für einen der beiden kam allerdings jede Hilfe zu spät. Er starb wenig später im Krankenhaus Lienz. Nach seinem Bruder wurde am Montag in dem etwa fünf Meter hohen Lawinenkegel noch gesucht.

Suche abgebrochen
Mittlerweile musste die Suchaktion allerdings eingestellt werden. Aufgrund der Tageserwärmung würde die Lawinengefahr steigen und auch die Retter gefährden, erklärte der Leiter der Alpinen Einsatzgruppe Franz Franzeskon. "Das ist eine Mausfalle da drin", meinte er. Die Suche nach dem Vermissten gestalte sich schwierig. Der Schnee sei über Nacht "hart wie Beton" geworden. Erschwerend komme hinzu, dass der Verschüttete zwar einen Lawinenpips bei sich habe, das Gerät allerdings nicht eingeschalten war. Drei Bergrettungen mit 30 Mann standen im Einsatz. Fortgesetzt wird die Suche voraussichtlich erst am nächsten Tag.

Elfköpfige Gruppe
Zu dem Unglück war es gegen 19.30 Uhr auf einer Höhe von etwa 2.000 Metern im Bereich der Essener Rostocker Hütte Gemeindegebiet von Prägraten gekommen. Die Tourengruppe bestand insgesamt aus elf Personen. Drei Franzosen wurden von der Lawine erfasst. Einer der Männer hatte Glück und wurde nur oberflächlich verschüttet. Seine Kameraden konnten ihn aus den Schneemassen befreien. Allerdings trug auch er schwere Verletzungen davon. Sein Begleiter wurde laut Polizei vier bis fünf Meter tief begraben.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten