Kuh-Attacke: 2.000 Bauern zittern nach Hammer-Urteil

Landwirt soll 490.000 € zahlen

Kuh-Attacke: 2.000 Bauern zittern nach Hammer-Urteil

Auf den 2.000 Almen im Bundesland, auf denen jeden Sommer 180.000 Kühe weiden, ist seit Donnerstag nichts mehr so, wie es war: Es war der Tag, an dem ein möglicherweise wegweisendes Urteil bekannt wurde. Ein Bauer aus dem Pinnistal wurde zivilrechtlich zu 490.000 Euro Schadenersatz verurteilt. Vor knapp fünf Jahren hatte eine seiner Graukühe die deutsche Wanderin Daniela M. aus Bad Dürkheim, die mit ihrem Hund „Frodo“ auf einem öffentlichen Weg spazierte, zu Tode getrampelt. Der Witwer und der Sohn der 45-Jährigen hatten geklagt. Das Gericht gab ihnen recht, der Bauer hätte den Weg abzäunen müssen.

Erwin Jenewein Bauer Stubaital © ZEITUNGSFOTO/Daniel Liebl Entsetzen: Erwin Jenewein (r.) und sein Mandat bekämpfen das Urteil.

Betroffener hofft
nun auf die Berufung

Der betroffene Bauer hat über seinen Anwalt Erwin Jenewein Berufung angekündigt: „Wir sind zuversichtlich, dass das Oberlandesgericht das Urteil noch dreht und die Forderungen der Kläger abweist“, sagte der Jurist zu ÖSTERREICH.

Doch was passiert, wenn nicht? Dann bangen Österreichs Almbauern um die Zukunft. „Existenzängste plagen die Leute“, sagte Tirols Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Hechenberger: „Dass Bauern und ihre Familien um Hab und Gut gebracht werden, lassen wir nicht zu.“ So wie er, denken alle in Tirol.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten