Gerissene Schafe in Tirol: Wolfsverdacht bestätigt

Nachweis

Gerissene Schafe in Tirol: Wolfsverdacht bestätigt

Wölfe aus italienischer Population bzw. aus Deutschland oder Polen nachgewiesen.

Navis/Wattenberg. Die Ergebnisse der genetischen Untersuchung von Proben, die bei Schafsrissen in Navis und Wattenberg (Bezirk Innsbruck-Land) entnommen wurden, haben einen Wolfsverdacht bestätigt. Für die Schafsrisse in Navis war ein Wolf aus italienischer Population verantwortlich, für einen Riss in Wattenberg ein Wolf aus der Mitteleuropäischen Tieflandpopulation, konkret Deutschland oder Polen.
 
Letzteres erklärte Georg Rauer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Ein Wolf dieser Herkunft stelle in Tirol in diesem Jahr ein Novum dar.
 
Indes lag auch in einem Fall in Silz (Bezirk Imst) ein weiteres Ergebnis der genetischen Untersuchung von Tupferproben eines Schafs vor. Hier wurde die DNA eines Fuchses nachgewiesen, teilte das Land mit. Dies gelte ebenso für die neugeborenen Kälber in den Gemeindegebieten von Rettenschöss (Bezirk Kufstein) und Kirchdorf (Bezirk Kitzbühel). Bei den Kälbern habe sich der Anfangsverdacht von Totgeburten bzw. nicht lebensfähigen Tieren, die von einem Fuchs angefressen wurden, bestätigt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten