Skitourengeher stürzte in den Tod

Drama in Tirol

Skitourengeher stürzte in den Tod

64-Jähriger kam bei Querung zu Sturz und stürzte über felsdurchsetztes Gelände ab - Ursprünglich war von Lawinenabgang die Rede, dies bewahrheitete sich jedoch nicht.

Neustift im Stubaital - Ein 64-jähriger Skitourengeher ist am Montag bei der Abfahrt vom Zuckerhütl in Neustift im Stubaital in Tirol ums Leben gekommen. Der Einheimische kam auf einem Weg bei einer Querung im Bereich des Grawa-Wasserfalls zu Sturz und stürzte über felsdurchsetztes Gelände ab, hieß es von der Polizei zur APA.

Doch keine Lawine

Für den Wintersportler kam jede Hilfe zu spät. Ursprünglich war die Exekutive von einem Lawinenabgang ausgegangen. Dies habe sich aber als falsch herausgestellt, hieß es. Am Gipfel hatte der Mann zudem zwei Frauen getroffen und war mit ihnen abgefahren. Eine der Frauen kam offenbar bei dem Versuch, dem Mann zu helfen, ebenfalls zu Sturz, verletzte sich aber nur leicht.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten