moskau

Hintergrund unklar

Zwei katholische Priester in Moskau ermordet

Zwei Jesuiten sind in Moskau tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Denkbar ist auch ein Raubüberfall.

In Moskau sind zwei römisch-katholische Priester offenbar ermordet worden. Die russische Polizei ermittle wegen Mordverdachts. Der Obere der russischen Region der Jesuiten, Otto Messmer (47), und der kolumbianische Jesuitenpater Victor Betancourt Ruiz (42) seien am Dienstagabend mit Kopfverletzungen tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Der Hintergrund war zunächst unklar. Die Polizei untersuche alle möglichen Versionen, auch die eines Raubüberfalls.

Mitbrüder ließen Tür aufbrechen
Die Priester hätten nicht auf Telefonanrufe reagiert, berichtete der Sprecher der Erzbischöflichen Kurie in Moskau, Pater Igor Kowalewski. Mitbrüder hätten die Wohnungstür aufbrechen lassen und die toten Patres entdeckt. Der Vorfall wird laut Kowalewski von russischer Seite auf höchster Ebene behandelt. Die Administration von Präsident Dmitri Medwedew habe sich eingeschaltet.

Vatikansprecher Federico Lombardi erklärte am Mittwoch, Pater Betancourt sei wahrscheinlich bereits Ende vergangenen Woche getötet worden, da er am Sonntag nicht wie geplant die Messe gefeiert habe. Pater Messmer habe sich hingegen im Ausland aufgehalten und sei möglicherweise nach seiner Rückkehr am Montag ermordet worden.

Deutsche und kolumbianische Wurzeln
Der 1961 geborene Messmer stammte aus einer wolgadeutschen katholischen Familie, die in der stalinistischen Zeit nach Kasachstan ausgesiedelt worden war. Als Teile der Familie Anfang der 1990er Jahre nach Deutschland übersiedelten, blieb Messmer in der damaligen Sowjetunion. Er baute das priesterliche Vorseminar in Nowosibirsk auf, seit mehreren Jahren leitete er die Jesuiten in Russland. Seine Mutter, sein Bruder Hieronymus, ebenfalls Jesuit, und weitere Angehörige leben in Deutschland. Ein weiterer Bruder, Bischof Nikolaus Messmer, ist seit 2006 katholischer Apostolischer Administrator in Kirgistan.

Victor Betancourt Ruiz stammte aus Kolumbien. Er lehrte laut Kathpress als Professor am Moskauer Institut für Theologie, Philosophie und Geschichte des Hl. Thomas, das von den Jesuiten getragen wird. Er wirkte erst seit einigen Jahren in Russland

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten