strom

Starkstromleitung

Tödlicher Stromschlag beim Betonieren

Teilen

Bauarbeiter hatte keine Chance – jetzt ermittelt Staatsanwaltschaft.

Am Dienstagnachmittag wurde ein mazedonischer Arbeiter durch einen Stromstoß getötet. Um 15 Uhr führten der 36-jährige Mazedonier und ein 36-jähriger Serbe Betonierarbeiten an einem Grundstück in Steinbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) durch. Ein weiterer mazedonischer Arbeiter (33) bediente die Lkw-Autobetonpumpe. Dabei geriet der Schwenkarm der Betonpumpe in die 20-kV-Stromleitung. Zu diesem Zeitpunkt hielt der 33-Jährige den Schlauch mit beiden Händen fest – da war sein Schicksal besiegelt.

Nur leichter Stromschlag
Er geriet in den Stromkreis und erlitt tödliche Verletzungen. Der 39-Jährige bekam lediglich einen leichten Stromschlag.

Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt ordnete die Sicherstellung der Autobetonpumpe an. Zugleich erfolgte die Anzeigeerstattung wegen fahrlässiger Tötung.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo