Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Verlobte erdrosselt

Tragödie in DSDS-Hotel: Lösten Tabletten Drama aus?

Die Verdächtige, die ein Geständnis ablegte, schiebt Schuld auf Pharma-Industrie. 

Wien. Nach der Tragödie in einem Hotel in Favoriten, bei der eine 25-Jährige aus Düsseldorf von ihrer Freundin (31) mit einem Bademantel-Gürtel erdrosselt worden sein soll, herrscht über die Hintergründe weiter Rätselraten.

Video zum Thema: DSDS-Mord: Liebhaberin geständig
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Medikamente. Wie ÖSTERREICH aus gut informierter Quelle erfuhr, soll die Verdächtige Jenni Z. (31) die Schuld am Todesdrama auf die Pharma-Industrie schieben. Denn zur Tatzeit dürfte die 31-Jährige unter dem Einfluss starker Tabletten gestanden sein. Zudem soll sie sich am Vortag im Spital behandeln haben lassen. „Ich war nicht ich“, sagte Z. ihrer Star-Anwältin Liane Hirschbrich.

Video zum Thema: Mord-Alarm in DSDS-Hotel: Lebensgefährtin geständig
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Verlobt. Wie berichtet, war eine Liebesnacht im Hotel, in dem zur selben Zeit auch das Casting für "Deutschland sucht den Superstar" stattfand, eskaliert. Z. kam zur Rezeption und sagte, dass es ihrer Freundin Sarah D., mit der sie angeblich bereits verlobt war, nicht gut gehe. Im Zimmer wurde dann Sarahs Leiche entdeckt. „Meiner Mandantin geht es schlecht. Ihr ist es aber wichtig, festzustellen, dass sie weder psychisch krank noch beim Verhör verwirrt war“, so Hirschbrich, die eine medizinische Expertise beantragte. Es gilt die Unschuldsvermutung.

U-Haft für Freundin beantragt

Nach dem gewaltsamen Tod einer Deutschen in einem Hotelzimmer in Wien-Favoriten hat die Wiener Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft für ihre 31-jährige Wiener Lebensgefährtin beantragt. Die Frau war nach ihrem Geständnis bei den Ermittlern des Landeskriminalamtes am späten Sonntagabend ins Wiener Landesgericht eingeliefert wurden.
 
"Sie ist seit gestern, 20.50 Uhr, abends bei uns", bestätigte Gerichtssprecherin Christina Salzborn am Montag. Bis Dienstagabend hat ein Haftrichter nun Zeit, über die Verhängung der Untersuchungshaft zu entscheiden. In Fällen, in denen es um Mordverdacht geht, ist dies normalerweise ein Formalakt.

Beide hatten Wohnsitz in Wien

Das Paar - beide Frauen hatten jeweils einen eigenen Wohnsitz in Wien - hatte am Freitag für nur eine Nacht in dem Hotel eingecheckt. Am darauffolgenden Vormittag kam die 31-Jährige zur Rezeption und bat um Hilfe, weil es ihrer Freundin nicht gut gehe. Die Rezeptionistin setzte die Rettungskette in Gang, während die Frau zurück auf ihr Zimmer ging.

Leiche im Schlafzimmer gefunden

Polizisten fanden die Leiche der 25-Jährigen im Schlafzimmer der beiden Tagesgäste. Die Tote lag am Boden, über sie war eine Decke gezogen, sagte der Polizeisprecher. Die Obduktion ergab, dass die aus dem Raum Düsseldorf stammende Frau erdrosselt wurde. Als Tatwerkzeug wurde vermutlich der Gürtel eines in dem Hotelzimmer befindlichen Bademantels verwendet. Nähere Aufschlüsse dazu sollen weitere pathologische Untersuchungen bringen.
 
Die Einvernahmen der 31-Jährigen gestalteten sich ob des psychischen Zustandes der Verdächtigen sehr schwierig. Sie redete offenbar erst, als ihre Verteidigerin an ihrer Seite war. Ein wirkliches Motiv für die Tat konnte sie nicht nennen. Nur so viel: Dem Vernehmen nach soll sie davon gesprochen haben, dass sich Pharmafirmen gegen sie verschworen hätten.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten