Türkei verspottet Kurz und Islam-Studie

Radikalisierte Kindergärten

Türkei verspottet Kurz und Islam-Studie

Die UETD zieht in einem Facebook-Video u.a. Minister Kurz ins Lächerliche.

Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), die von der türkischen Regierungspartei AKP finanziert wird, macht sich in einem Video über die Studie über Wiener Islamkindergärten sowie über Außenminister Sebastian Kurz lustig. Außerdem kriegt auch der Autor der Studie, Aslan, sein Fett ab.

Hier das Spott-Video: Edi's Kindergarten-Bericht

Video zum Thema: Türkei verspottet Sebastian Kurz in Video
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


"Edi's Kindergarten-Bericht"
Das Video beginnt damit, dass der Studienautor Minister Sebastian Kurz erklärt, in Kindergärten würden Terroristen ausgebildet. Außerdem würden in "Krabelstuben" (sic!) Babys radikalisiert. Anschließend verlangt der österreichische Außenminister auf Knien winselnd den Bericht, dessen Text laut UETD "eines wissenschaftlichen Diskurses nicht würdig" sei.

Die Union, die im Jahr 2014 Präsident Erdogans Wahlkampf in Wien organisiert hatte, schrieb auf Facebook folgende Erklärung zu ihrem Video: "Edi´s Kindergarten Bericht - ein Kurzfilm darüber wie dieser diffamierende Kindergarten-Bericht wohl zu Stande gekommen sein könnte".

Empörung
Die FPÖ zeigt sich über dieses Video empört. Der Wiener Vizebürgermeister Gudenus erklärte verärgert: "Statt sich klar gegen diese Kindergärten auszusprechen und Stellung gegen Radikalisierung zu beziehen, macht sich die UETD darüber lustig."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten