polizei

Täter ausgeforscht

Übergriffe auf Prostituierte: Festnahmen

Ein 49-jähriger Italiener und ein 25-jähriger Serbe wurden festgenommen.

Die Tiroler Polizei hat zwei Verdächtige nach Straftaten an Prostituierten in Innsbruck festgenommen. Bei den beiden Männern handelt es sich um einen 49-jährigen Italiener und einen 25-jährigen Serben, teilte die Exekutive am Dienstag mit. Die Taten sollen von den beiden Beschuldigten unabhängig voneinander verübt worden sein und liegen teilweise bereits drei Jahre zurück, hieß es.

Massive Angriffe

Der Italiener soll als Freier im Mai 2013 eine damals 25-jährige bulgarische Staatsbürgerin am Innsbrucker Straßenstrich aufgenommen und mit ihr nach Seefeld gefahren sein. In einem abgelegenen Waldweg hat er die Frau massiv angegriffen und dabei schwer verletzt, wobei der Freier laut Polizei zusätzlich versucht habe, das Opfer zu überfahren.

Die zweite, durch den Italiener begangenen Straftat ereignete sich nach Angaben der Exekutive im Juni 2016. Damals soll der Mann eine 34-jährige Prostituierte an ihrem Standplatz bei der Grassmayr-Kreuzung in Innsbruck angesprochen und mit ihr ins Geschäft gekommen sein. Beide fuhren anschließend gemeinsam auf einen Parkplatz einige Kilometer westlich von Innsbruck. Nachdem der Mann die Frau wieder zurückgebracht hatte, soll er wenig später nochmals zum Standplatz gekommen sein. Dabei nahm er die Prostituierte ein weiteres Mal auf und fuhr mit ihr zum selben Ort. Dort soll der Verdächtige der Prostituierten ein Messer an den Hals gehalten, sie mit dem Umbringen bedroht und geschlagen haben. Der Frau gelang es schließlich, ihrem Peiniger zu entkommen. Sie flüchtete zu Fuß und wurde von einem zufällig mit dem Auto vorbeikommenden Ehepaar aufgenommen und nach Innsbruck zurückgebracht.

Tathandlung abgeschwächt

Laut Polizei räumte der 49-Jährige den Vorfall auf dem Parkplatz ein, schwächte die vorgeworfene Tathandlung allerdings ab. Die Tat in Seefeld bestritt der Italiener, obwohl es eine eindeutige Spurenlage gebe, so die Ermittler. Der Tatverdächtige wurde inzwischen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Innsbruck überstellt. Über ihn wurde die Untersuchungshaft verhängt.

Aggressivität

Der 25-jährige Serbe soll am 22. Juni des heurigen Jahres eine 24-jährige ungarische Prostituierte auf ihrem Standplatz im Bereich Grassmayr-Kreuzung in Innsbruck in sein Auto gebeten haben. Beide fuhren anschließend Richtung Westen. Während der Fahrt wurde der Mann immer aggressiver. Die Prostituierte forderte ihn auf, sofort anzuhalten, damit sie aussteigen könne. An einer Ampel gelang es ihr schließlich zu flüchten. Zuvor beschleunigte der Verdächtige jedoch sein Fahrzeug, sodass die Frau zu Boden stürzte und sich Hautabschürfungen und Prellungen zuzog.

Ähnlich soll die zweite Straftat verlaufen sein, die dem Serben vorgeworfen wird. Eine Stunde nach dem ersten Vorfall soll er eine andere ungarische Prostituierte am selben Standplatz mit seinem Pkw aufgenommen haben. Er täuschte wiederum vor, Kunde zu sein, und fuhr ebenfalls in Richtung Westen. Diesmal gab er gegenüber der Ungarin an, zu seiner Wohnung fahren zu wollen. Aufgrund des seltsamen Verhaltens des Freiers gab auch diese Prostituierte dem Mann zu verstehen, dass er sie aussteigen lassen solle. Der Frau gelang es während der Fahrt, die Beifahrertüre zu öffnen. Der Beschuldigte ergriff die Handtasche der Prostituierten, entriss sie, beschleunigte gleichzeitig sein Auto und drückte die Frau aus dem fahrenden Fahrzeug. Dadurch stürzte sie zu Boden und zog sich großflächige Hautabschürfungen sowie Prellungen zu.

Geständnis

Nach anfänglichem Leugnen gestand der Mann laut Polizei mittlerweile beide Taten. Als Motiv gab er Geldnot an. Er wurde ebenfalls in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten