Parkpickerl, Kurzparken, Parksheriff

Verhandlungen

West-Bezirke wollen gemeinsames Parkpickerl

Bezirkspolitiker beschließen die nächste Kurzparkzonen-Erweiterung.

Wie berichtet, werden Penzing, Ottakring und Hernals ihre Kurzparkzonen mit Jänner 2013 noch weiter ausdehnen - bis an den Wienerwald. Das wird bei einem Treffen mit Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) am Freitag besiegelt. Doch die SPÖ-Bezirkschefs kommen auch mit einer großen Forderung ins Rathaus, wie sie im ÖSTERREICH-Gespräch ankündigen: "Wir wollen ein gemeinsames Parkpickerl, das in allen Bezirken außerhalb des Westgürtels gültig ist!" "Da muss uns Vassilakou entgegenkommen", betont etwa Ilse Pfeffer (SPÖ), Bezirkschefin aus Hernals.

Praktische Gründe
Die Forderung habe vor allem praktische Gründe: Denn die West-Bezirke seien zwar groß, lägen aber als enge, lange Schläuche nebeneinander. So hat etwa jemand, der in Ottakring wohnt, mehr Anknüpfungspunkte des täglichen Lebens (Geschäfte, Ärzte, Kindergarten etc.) zu den Nachbarbezirken als zum Rest des eigenen Bezirks. Zudem hätten sich die kleinen Überlappungszonen, in denen ein Parkpickerl in zwei nebeneinanderliegenden Bezirksteilen gilt, als unpraktisch herausgestellt. Denn diese Zonen seien nicht extra ausgeschildert.

Neues Landesgesetz
Derzeit wäre ein gemeinsam gültiges Parkpickerl für alle Bezirke außerhalb des Westgürtels laut Straßenverkehrsordnung nicht erlaubt. Doch das könnte die rot-grüne Regierung ganz einfach mit einem eigenen Landesgesetz in wenigen Wochen ändern.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten