Astrid Kratsch Erste Bank

Wien

200 Wohnungen für Wiens Obdachlose

Artikel teilen

Social Housing ebnet Obdachlosen den Weg für ein ­eigenständiges Leben.

 

Wien. Die „Social Housing Initiative“ der Erste Bank will von Obdach­losigkeit betroffenen Menschen bestmöglich auf dem Weg in ein eigenständiges Leben unterstützen. In Zusammenarbeit mit Sozialorganisationen und Wohnbauträgern ermöglicht die Erste Bank eigenmittelfreien Zugang zu 200 Wohnungen.

© APA/Roland Schlager
Obdachlosigkeit-Themenbild

Eigene Wohnung. Das bei Wohnungslosenhilfe übliche Stufensystem, bei dem Obdachlose in erster Stufe einen Notschlafplatz erhalten, bevor sie an ein Übergangswohnhaus weitervermittelt werden, wird bei Social Housing umgedreht: „Die eigene Wohnung steht am Anfang des Prozesses, da sie die Basis liefert, um wieder im ­Leben Fuß zu fassen“, erklärt Astrid Kratschmann, Wohnbauexpertin und Projektleiterin der „Social Housing Initiative“.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo