Polizei Blaulicht

Wien

"Aktion scharf": 561 Anzeigen gegen Roadrunner

Artikel teilen

Die Wiener Polizei hat in der Nacht auf Samstag eine Schwerpunkt-Aktion gegen die Roadrunner-Szene durchgeführt 

Beamte der Landesverkehrsabteilung (LVA) errichteten dabei gezielte und koordinierte Kontrollpunkte im gesamten Stadtgebiet, wobei der Fokus - einmal mehr -auf überhöhte Geschwindigkeiten gelegt wurden. Binnen weniger Stunden hagelte es 561 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsübertretungen, berichtete die Landespolizeidirektion.

Den "Spitzenwert" erreichte ein Pkw-Lenker, der in einer 70er-Zone mit 148 km/h unterwegs war. Von den ertappten Rasern hatten zwei gar keine Lenkerberechtigung, in einem Fall wurde einem Pkw-Lenker der Führerschein abgenommen. In fünf weiteren Fällen wurden "Verkehrssünder" ihre Auto-Kennzeichen los. 18 Mal konnten technische Veränderungen an den hochgetunten Fahrzeugen nachgewiesen werden.

Drei Personen wurden sogar festgenommen - sie hatten bereits angefallene Verkehrsstrafen nicht bezahlt. "Dank des professionellen Einsatzes der Polizisten konnte ein wesentlicher Beitrag zur Förderung der Verkehrssicherheit in Wien geleistet werden", bilanzierte die Landespolizeidirektion.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo