Flüchtlinge

300 Millionen mehr als vorgesehen

Flüchtlinge: Kosten steigen auf 2 Milliarden

Teilen

Hohe Ausgaben für Grundversorgung und Mindestsicherung. Entlastung ab 2019.

1,7 Milliarden hatte das Finanzministerium für die Flüchtlingskosten im Jahr 2017 veranschlagt. Doch die Kosten werden laut Standard auf 2 Milliarden Euro steigen, errechnete 
der Budgetdienst des Parlaments. ÖVP-Finanzminister Hans Jörg Schelling hat etwa den Assistenzeinsatz des Bundesheeres nicht einberechnet. Damit sind die Ausgaben knapp viermal höher als im Jahr 2014.

Laut der Studie, die ÖSTERREICH vorliegt, sind die größten Posten die Grundversorgung und die Mindestsicherung. Für die Mindestsicherung werden heuer 434 Millionen Euro gebraucht – doppelt so viel wie im Jahr 2015. Die Mindestsicherung wird laut Studie weiter steigen, die Grundversorgung für Flüchtlinge, die noch keinen Bescheid haben, aber sinken. Ab 2019 rechnet der Budgetdienst mit einer Entlastung.

Das könnte Sie auch interessieren:

ORF: Fasching-Star nach Flüchtlings-Sager rausgeschmissen

Betrunken und aggressiv: Anzeigen gegen vier somalische Flüchtlinge

Polizist plante Mordanschläge gegen Linke

Nach IS-Terror: Mörder hinterlassen traumatisierte Kinder

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo