Gasexplosion Wien Wieden

Feuerwehr: Keine Verschütteten mehr

Gas-Detonation: Mutter und Mann tot geborgen

Die im Schutt aufgefundenen Toten waren die Hausbesorgerin sowie ein unbekannter Mann. 

Die Leiche der 29-jährigen, in der serbischen Wiener Community recht bekannten Ana B., die aus Velika Plana stammt, wurde in den Trümmern im Haus nahe an der Fassade entdeckt: Die 29-Jährige hatte offenbar keine Chance gehabt, und dass ihre Familie überlebte, dürfte eine Fügung des Zufalls gewesen sein: Ihr Sohn und die Tochter waren bei der Mega-Hitze draußen spielen gewesen und ihr Lebensgefährte Dejan T. wird wohl arbeiten gewesen sein.

Die Kinder, die nahe dem eingestürzten Gebäude in den Abendstunden stumm und verzweifelt aufgefunden wurden, sind bei den Großeltern, und auf der Facebook-Seite von Dejan T. kondolieren Dutzende Bekannte und Freunde: „Es tut uns so leid für euch!“ Die Hinterbliebenen wurden den ganzen Tag über von der Krisenintervention betreut.

© facebook.com
gasexplosion opfer
× gasexplosion opfer

Kurz nach 20 Uhr dann die nächste Hiobsbotschaft: Die Feuerwehrleute fanden einen weiteren Toten innerhalb des eingestürzten Hauses. Es handelt sich laut Feuerwehrsprecher Lukas Schauer um einen Mann, dessen Identität war zunächst unbekannt. Das Bergeteam fand den Mann innerhalb des Hauses – die Leiche wurde der Gerichtsmedizin übergeben. Zu diesem Zeitpunkt war aktuell noch mindestens eine weitere Person vermisst worden. Ob es sich bei dem Toten um den Gesuchten oder um einen Besucher handelt, war zunächst unklar. In den 22 Wohnungen waren zuletzt 42 Personen gemeldet gewesen. Laut Polizei vermutet man jetzt aber niemanden mehr unter den Trümmern.

Ein "Opfer" war nur 
eine Schneiderpuppe

Schon in der Nacht auf Donnerstag hatte es kurzfristig Alarm gegeben, dass in einem Schutthaufen ganz eindeutig eine Leiche oder hoffentlich ein Überlebender zu sehen sei.

Wie die Polizei gegenüber ÖSTERREICH bestätigte, war es allerdings eine Schneiderpuppe, vermutlich von den Ateliers im Bereich der Stiege zwei, wo auch eine bekannte Schuh- und Taschendesignerin ihr Studio hat(te). Entwarnung gab es Donnerstagnachmittag um eine zweite vermisste Frau – sie befindet sich bereits im Krankenhaus. (Roland Kopt)

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten