Matura Schule

Hoppala

Missgeschick bei Zentralmatura

Einem Lehrer in Wien-Floridsdorf passierte bei der Mathe-Matura ein Hoppala – die Arbeiten sind aber gültig. 

Zu gleich zwei Zwischenfällen ist es am Mittwoch bei der Mathematik-Zentralmatura gekommen. An einer Wiener Schule im Bezirk Floridsdorf beendete der Lehrer die Reifeprüfung statt nach 4,5 bereits nach 3,5 Stunden, teilte das Bildungsministerium der APA mit. An einer Grazer Schule wurde ein Schüler beim Schummeln mit dem Smartphone erwischt.

Der Lehrer hatte es offenbar eilig

In Wien hatte es ein Pädagoge offenbar eilig und sammelte die Klausur um eine Stunde zu früh ein. Nach einigen Unsicherheiten wurde die Klasse nach einer halben Stunden zur Fortsetzung der Prüfung zurückgeholt. Allerdings machte ein Schüler davon keinen Gebrauch - ob es aussichtslos war oder er schon fertig war, ist nicht bekannt.

Nicht fortsetzen durfte die Matura hingegen ein Schüler in Graz, der ein Smartphone in die Klasse geschmuggelt hatte und von dort seinem Nachhilfelehrer die Aufgaben per Foto übermittelte. Dieser hatte sogar Antworten übermittelt, bevor die Schummelei aufflog.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten