Streit um Frau: Festnahmen nach Messerstich

Opfer ins Krankenhaus eingeliefert

Streit um Frau: Festnahmen nach Messerstich

Vier Österreicher sind am Freitagabend in Wien-Simmering auf offener Straße aneinandergeraten.

Wien. Sie dürften um eine Frau gestritten haben. Ein 27-Jähriger soll einem gleichaltrigen Mann ein Messer in die Rippen gerammt, ein 29-Jähriger einem 25-Jährigen mit einem Faustschlag die Nase gebrochen haben. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Die beiden Angreifer wurden am nächsten Tag gefasst.

Der 27-Jährige gab gegenüber der Polizei an, dass ihm die Scheibe der Wohnung vermutlich mit einem Stein eingeschossen worden war. "Er ist daraufhin mit seinem Bruder auf die Straße gelaufen, wo es zur Auseinandersetzung mit den beiden anderen gekommen ist", berichtete Polizeisprecher Markus Dittrich. Die Einsatzkräfte wurden am Freitag kurz vor 23.00 Uhr in die Roschegasse gerufen. Dort wurde das verletzte Brüderpaar bereits von der Berufsrettung versorgt, von den Angreifern fehlte jede Spur.

Nach Messerstich: Im Krankenhaus operiert

Der 27-Jährige, der den Messerstich erlitten hatte, musste im Krankenhaus operiert werden, Lebensgefahr bestand nicht. Bei den Ermittlungen kam heraus, dass es sich bei ihm um den neuen Freund der Frau handelt. Der gleichaltrige Angreifer ist der Ex-Freund. Die Frau war bei der Auseinandersetzung nicht anwesend.

Festnahmen

Der 27-jährige mutmaßliche Messerstecher wurde am Samstagnachmittag in seiner Wohnung in Simmering festgenommen. Wenige Stunden später stellte sich der 29-Jährige auf einer Polizeiinspektion. Der Ältere gestand, dem 25-Jährigen den Faustschlag, der zum Nasenbruch führte, versetzt zu haben. Der 27-Jährige bestreitet den Messerstich. Beide Männer sind in Haft, informierte die Polizei am Montag.