Wien Energie führt für Fernwärme Preisdeckel ein

Wien

Wien Energie führt für Fernwärme Preisdeckel ein

Artikel teilen

Wegen zu hoher Rechnungen erst Prüfung, dann Preisdeckel rückwirkend.

Wien. Viele der 440.000 Haushalte und Fernwärme-Kunden der Wien Energie mussten mo­natelang auf ihre Jahresabrechnung warten. Grund: Der eingeführte Preisdeckel und eine lange Prüfung.

Wie eine Sprecherin ÖSTERREICH bestätigt, habe Wien Energie aufgrund der hohen Preisspitzen im Vorjahr die Jahresabrechnungen für 2021

22 genau geprüft: Dies habe gezeigt, dass es bei vielen Kunden zu hohen Nachzahlungen gekommen wäre, weshalb jetzt reagiert wurde. Im Dezember hat der Aufsichtsrat beschlossen, einen Preisdeckel, rückwirkend für den Abrechnungszeitraum 2021/22, einzuführen. Dieser liege laut Bericht bei 120 Euro MWh/Arbeitspreis.

Jahresabrechnung. Außerdem werden auf Basis der bisherigen Jahresabrechnungen für 2022

23 neue Teilbeträge erstellt, die wegen der nach wie vor hohen Energiepreise zusätzlich um 25 Prozent erhöht werden. So sollen Kunden bei der nächsten Jahresabrechnung hohe Nachzahlungen auch erspart bleiben.

E-Paper Banner
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo