missbrauch_kirche

Missbrauch

Zwei Skandal-Priester wieder im Amt

Die Seelsorger waren vor zwölf bzw. 20 Jahren straffällig geworden.

In der Steiermark sind zwei Suspendierungen von Priestern, die im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen verhängt worden waren, wieder aufgehoben worden. Dies sei erfolgt, weil ein Gutachten festgestellt habe, dass ein Rückfall nicht zu erwarten sei, hieß es von der Diözese Graz-Seckau.

Rückfall nicht zu erwarten
Die beiden Pfarrseelsorger waren vor zwölf bzw. 20 Jahren straffällig geworden, heißt es in einer im Internet veröffentlichen Erklärung. Eine Kommission, der u.a. Psychologen und Juristen angehören, habe ein forensisch-psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben. Aus diesem gehe hervor, dass ein Rückfall in eine Straffälligkeit nicht zu erwarten sei. In beiden Fällen handle es sich außerdem nicht um eine pädophile Neigung.

In der Erklärung wurde auch darauf Bezug genommen, dass die Dienstfreistellung in jenen Pfarren, wo diese Priester zuletzt tätig waren, zum Teil heftig kritisiert und eine "Kultur des Verzeihens" eingefordert worden war. Die Diözese habe "im Interesse einer möglichst großen Sicherheit gehandelt, indem eine unabhängige Kommission und ein für Gerichte tätiger Psychotherapeut als Fachgutachter zu einer Vorentscheidung beauftragt wurden".

"Achtsame Erprobung"
Die beiden Seelsorger kehren mit kommendem Sonntag in ihre bisherigen Pfarren zurück, werden aber bei ihrer Tätigkeit durch den Diözesanvisitator gemeinsam mit dem zuständigen Dechant begleitet, heißt es weiter: "Das Arbeitsjahr 2010/2011 wird eine Zeit besonders achtsamer Erprobung dafür sein." Schlussendlich beruhe die getroffene, unter klaren Bedingungen stehende Entscheidung auf strengen Regeln für den Schutz von Menschen vor Übergriffen und sei zugleich auch ein Beitrag zu einer "Kultur des Verzeihens".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten