Elsner-Anwalt

"Das ist eine Kostenfrage"

Wolfgang Schubert, Anwalt von Helmut Elsner, im ÷STERREICH-Interview. " Elsner f¸hlt sich im Marseille wohl".

÷STERREICH: Wie geht es Elsner im Krankenhaus?
SCHUBERT: Herr Elsner wird im Spital in Marseille sehr gut medizinisch betreut. Er f¸hlt sich wohl.

÷STERREICH: Wenn morgen die Kaution bezahlt wird, kˆnnte Elsner sich in eine Privatklinik einweisen lassen – was raten Sie ihm?
SCHUBERT: Meine persˆnliche Meinung ist, dass er bleiben soll wo er ist. Das Problem ist, wenn die Kaution bezahlt wird, gibt es keine Polizeibewachung mehr f¸r ihn. Ich weiß nicht ob er in diesem Falle nicht gleich von Gott und der Welt belagert w‰re. Aber im Endeffekt entscheiden er und seine Familie gemeinsam.

÷STERREICH: Bis zum 10. Oktober durchleuchtet ein franzˆsischer Herz-Spezialist die Gesundheit Elsners – dann erst, am 17. Oktober, entscheidet die Justiz endg¸ltig ob er nach ÷sterreich ausgeliefert wird. Werden Sie in diesem Falle Einspruch erheben?
SCHUBERT: Wahrscheinlich nicht. Das m¸ssen Herr Elsner, mein franzˆsischer Partner-Anwalt Baudoux und ich noch genau besprechen. Es ist eine Kostenfrage. Je l‰nger wir Juristen an dem Fall arbeiten, desto hˆher f‰llt die Rechnung f¸r Elsners Familie aus. Sie kˆnnen sich vorstellen, die haben im Moment kein Geld. Wir erheben also nur Einspruch gegen die Auslieferung, wenn der Erfolg garantiert ist.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten