Buchhaltungsskandal - Minenbesitzer einvernommen

5 Beschuldigte

Buchhaltungsskandal - Minenbesitzer einvernommen

Jener Goldminen-Besitzer, der angeblich für die Schulden des inhaftierten "Venetia"-Chefs haftet, wird derzeit einvernommen.

Im Fall des Skandals um die Bundesbuchhaltungsagentur ist der Besitzer jener Goldmine in Ecuador einvernommen worden, der nach Angaben des inhaftierten "Venetia"-Chefs für dessen Schulden haftet. Das bestätigte die Korruptionsstaatsanwaltschaft am Freitag. "Er wurde als Beschuldigter einvernommen, aber nicht festgenommen", sagte Behördensprecher Friedrich König.

Angaben geprüft
Über den Inhalt der Aussage machte König keine Angaben. Mögliche Forderungen zwischen dem Besitzer der Goldmine und dem Geschäftsführer des in Konkurs gegangenen Schulungsinstituts "Venetia" seien Gegenstand von Prüfungen, sagte der Sprecher der Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Fünf Beschuldigte
Seinen Angaben nach ermittelt die Behörde in der Causa derzeit gegen fünf Beschuldigte. Drei von ihnen sind in Haft: Der frühere Mitarbeiter des Bundesbuchhaltungsagentur, der dem Schulungsinstitut "Venetia" angeblich 16,5 Millionen Euro an Direktzahlungen zukommen ließ und gefälschte Schuldverschreibungen ausgestellt haben soll, der "Venetia"-Chef sowie ein Rechtsanwalt, der in Verdacht steht, als Vermittler tätig gewesen zu sein. Über den fünften Beschuldigten - der sich so wie der Goldminen-Besitzer auf freiem Fuß befindet - machte der Sprecher der Korruptionsstaatsanwaltschaft keine Angaben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten