FPÖ fordert Gusis Rückzug aus Arbeiterkammer

"Keine Zeit für AK"

FPÖ fordert Gusis Rückzug aus Arbeiterkammer

Die Blauen finden, dass der Ex-Kanzler wegen seiner Arbeit an einer US-Uni keine Zeit für die AK hat und 4.000 Euro für "nichts" erhält.

Die FPÖ fordert den ehemaligen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer dazu auf, seinen Job als Referatsleiter für Europafragen in der Arbeiterkammer Niederösterreich aufzugeben. Gusenbauer hätte aufgrund seiner Vorträge an US-Universitäten und dem Engagement für seine eigene Firma keine Zeit für seine Tätigkeit bei der AK, begründet FPÖ-Sozialsprecher Herbert Kickl seine Forderung.

4.000 Euro für "nichts"
Trotzdem erhalte der Ex-Kanzler 4.000 Euro brutto "als Taschengeld", finanziert durch die Beiträge der "AK-Zwangsmitglieder", die gegenwärtig mit Kurzarbeit und steigender Arbeitslosigkeit zu kämpfen hätten, so Kickl.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten