Ex-SP-Kanzler bestreitet Lobbying

Geheime Mails: Geld für Gusenbauer direkt aus Ukraine

E-Mails zeigen, dass Alfred Gusenbauer 2013 700.000 Euro für Ukraine-Lobbying erhielt.

„Die Mitglieder der Hapsburg-Gruppe sind nicht gewöhnt und auch nicht bereit, ungerechtfertigte Verzögerungen zu akzeptieren. Schöne Grüße! Alfred“, heißt es in einer nun bekannt gewordenen vertraulichen E-Mail von Alfred Gusenbauer an Trump-Berater Paul Manafort. Der frühere SPÖ-Kanzler fordert seinen Auftraggeber in dem Schreiben, das Recherche-Netzwerk OCCRP und der ZiB 2 vorliegt, auf, ausstehende Zahlungen von 700.000 Euro plus extra Kostenerstattung rasch zu begleichen.

 

Video zum Thema: Lobbying für den ukrainischen Präsidenten

 

Gusenbauer hat stets bestritten 2013, für den ehemaligen pro-russischen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, lobbyiert zu haben. Aus den geleakten Mails geht das Gegenteil hervor. Und auch, dass „Gusi“ dafür – Manafort leitete die Mails weiter – indirekt von Janukowitschs Umfeld bezahlt worden sei.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten