Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Grüne, Beamte unter Tatverdacht

Korruptionskrimi: Firmenchef packt über "das System" aus

"Ja, wir sollten zahlen" - Unternehmer K. schildert im Gespräch mit ÖSTERREICH ein mutmaßliches System jahrelanger Korruption in der MA21 A, in der "grünen" Magistratsabteilung für Flächenwidmungen.

K. ist einer der Kronzeugen in diesem Polit-Krimi, der kurz vor der Nationalratswahl die Grünen belastet, die aktuell mit "Transparenz" und "Anstand" auf ihren Plakaten für den Wiedereinzug ins Parlament werben. K. (Name der Redaktion bekannt) ist ein erfolgreicher Wiener Unternehmer und hatte auch für seine Firma um eine Genehmigung der Ausbaupläne beim Magistrat Wien angesucht.

Dann passierte das: "Mir wurde klar gesagt, dass ich zuvor eine Machbarkeitsstudie erstellen lassen muss. Bei einem ganz bestimmten Architekturbüro. Und wissen Sie was: Bei diesem Unternehmen im 8. Bezirk ist die Gattin des früheren grünen Stadtplaners Christoph Chorherr mit 25 Prozent der Firmenanteile Gesellschafterin und gleichzeitig auch Geschäftsführerin."

Für eine Machbarkeitsstudie werden üblicherweise ein Prozent der Projektkosten verrechnet, erzählt der Unternehmer. Bei einem Ausbau im Wert von zehn Millionen Euro hätte das Architekturbüro der Gattin des Grün-Politikers 100.000 Euro erhalten . . .

 

Video zum Thema: NEOS: Rot-Grüne Immo-Deals auf dem Prüfstand
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

K. verweigerte jedoch diese Vorgangsweise: "Und ich wurde dafür auch ,diszipliniert', ich musste monatelang auf eine Genehmigung für die Erweiterung meines Betriebs warten. Die haben mich dann monatelang gequält, obwohl ich sogar das O.k. vom Bürgermeister hatte. Gut, dass da jetzt aufgeräumt wird."

Alle Versuche, Christoph Chorherr und seine Gattin für Stellungnahmen zu erreichen, sind fehlgeschlagen, beide wollten nicht mit ÖSTERREICH telefonieren. Der grüne Polit-Promi und Ex-Stadtplaner wollte auch nicht darüber sprechen, warum er kürzlich bei einem der größten Bauunternehmer der Stadt als Berater angeheuert hat und welche großen Wiener Immobilienentwickler tatsächlich für sein Charityprojekt "Ithuba" in Südafrika gespendet haben.

Wie ÖSTERREICH aufdecken konnte, ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft nun bereits gegen acht Personen in diesem grünen Korruptions-Krimi. Angeblich sollen auch die Vorgänge rund um die ursprüngliche Genehmigung des 66 Meter hohen Turms am Heumarkt durch die damalige Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) untersucht werden. Dabei hat der Immobilienentwickler Michael Tojner eine Hauptrolle inne: Heumarkt-Projektbetreiber Tojner hielt bis 2012 auch zehn Prozent der Anteile der "Ithuba Capital AG", die wiederum Christoph Chorherrs Charityprojekt "Ithuba" gesponsert hat.

Der Leiter der für Flächenwidmungen zuständigen MA21 A, der bis Dezember 2018 eng mit der im Juni zurückgetretenen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) in deren Stadtratsbüro zusammengearbeitet hat, wurde trotz der laufenden Ermittlungen der Justiz und der Anti-Korruptions-Experten nicht beurlaubt.

Weder der grüne Spitzenkandidat Werner Kogler noch die grüne Wiener Vizebürgermeisterin Birgit Hebein wollten zu dieser Causa ÖSTERREICH ein Interview geben.

 

Video zum Thema: Laut Hebein kein Verfahren gegen MA21

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten