Strache kommt Häupl immer näher

Umfrage

Strache kommt Häupl immer näher

In Wien kündigt sich ein Politbeben an: Die FPÖ kann offenbar um Platz 1 mitspielen.

Allen jenen, die es lustig fanden, als FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache den Anspruch auf den Bürgermeister erhob – denen dürfte das Lachen jetzt vergehen. In der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage von Gallup (400 Befragte vom 13.–16. Juli) liegt die FPÖ nur drei Prozentpunkte hinter der SPÖ von Michael Häupl. Ein Politbeben.

Die SPÖ kommt derzeit nur noch auf 34 %– das wäre ein Absturz von 10,3 Punkten im Vergleich zur letzten Wahl 2010. So viel hatte die machtbewusste Wiener SPÖ noch nie verloren.

Das Problem Häupls heißt FPÖ – und wohl auch Bundespolitik. Die schlechte Stimmung in der Koalition und das Asylthema schlagen auf Wien durch und helfen Heinz-Christian Strache: Derzeit kommt die FPÖ auf 31 % – das sind nur drei Punkte weniger als Häupls Rote. Dessen Glück: Die persönlichen Werte für Strache sind schlechter als die seiner FPÖ. Eine Mehrheit sieht den FPÖ-Chef also nicht als Stadtchef.

Gehen sich nur noch 
Dreier-Koalitionen aus?
Die Grünen können zulegen – aber nicht sehr stark: Maria Vassilakous Partei kann die ÖVP (11 %) überholen und kommt auf 14 %. Aber: Zusammen mit der SPÖ fallen die Grünen unter die 50-%-Marke. Die rotgrüne Stadtregierung muss also um ihre Mehrheit zittern. Die Neos kommen derzeit auf 6 %. Da die SPÖ nicht mit der FPÖ koalieren will, dürften sich nach dem 11. Oktober nur Dreierkoalitionen ausgehen, etwa: SPÖ/ÖVP/Neos.

Direktwahl: Häupl hängt FPÖ-
Strache erneut um Meilen 

Auch wenn die SPÖ weiter abrutscht – Spitzenkandidat Michael Häupl bleibt klarer Platzhirsch in der Stadtpolitik. Könnten die Wiener ihren Bürgermeister direkt wählen, käme Häupl derzeit auf klare 48 Prozent – das sind 14 Punkte mehr als seine Partei. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache kann zwar aufholen – mit 30 % liegt er aber meilenweit hinter dem SP-Stadtchef.

Keine Rolle spielen die Spitzen von ÖVP, Grünen und Neos: ÖVP-Chef Manfred Juraczka kommt nur auf 11, die Grüne Maria Vassilakou nur auf 8 %.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten