Umfrage: FPÖ überholt SPÖ

Strache ist neue Nummer 2

Umfrage: FPÖ überholt SPÖ

Überraschung bei der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage: Die FPÖ zieht an der SPÖ vorbei.

Erstmals seit Türkis und Blau sich Ende 2017 auf eine gemeinsame Regierung geeinigt haben, gibt es eine Verschiebung im Parteien-Ranking – SPÖ und FPÖ tauschen die Plätze. Das zeigt die aktuelle ÖSTERREICH-Umfrage (Research Affairs, 1.002 Online-Interviews vom 14. bis 20. März, max. Schwankungsbreite 3,2 %). Würde schon am heutigen Sonntag gewählt, wäre am Ende des Tages die FPÖ vor der SPÖ. Die Strache-Partei könnte mit 25  % der Stimmen rechnen (ein Prozentpunkt mehr als vor zwei Wochen), die SPÖ bleibt mit 24 % unverändert.

Research Affairs, 1.002 Interviews, 14.–20. 3. 2019, Schwankungsbreite:
max. 3,2 %

ÖVP stabil

Der erste Platz bleibt erwartungsgemäß unangetastet. Seit fast zwei Jahren, seit Sebastian Kurz die Partei übernommen hat, behauptet ihn die ÖVP. Sie würde auf 34 % der Stimmen kommen (unverändert) – ein extrem stabiler Wert.

Wie ist die Stimmung?

Gute Stimmung für die beiden Koalitionsparteien. Gedrückt für Grüne und Jetzt.

FPÖ skandalfrei, daher im Plus

Die FPÖ hat Grund zum Jubeln: 25 % ist der beste Wert seit Oktober 2018. Offensichtlich macht sich Zurückhaltung bezahlt. Seit Wochen ist die kleine Regierungspartei aufregungs- und skandalfrei – das bringt ihr ein Plus.

Kanzlerfrage: Wen wählen Sie direkt?

Dürften die Österreicher ihren Kanzler direkt wählen, wäre das Ergebnis noch eindeutiger: 40 % für Kurz, Rendi-Wagner bleibt bei 26 %, HC Strache kann auch hier zulegen.

SPÖ zu ruhig, deshalb Minus

Bei der SPÖ hingegen ist es offensichtlich zu ruhig. Sie stagniert bei 24 %. Parteichefin Pamela Rendi-Wagner kündigt daher im ÖSTERREICH-Interview an, die Schlagkraft erhöhen zu wollen.

Grüne rutschen ab

Wenig Veränderung bei den „Kleinen“. Die Neos bleiben bei 7 %, die Grünen, bei denen es in den vergangenen Wochen kontinuierlich bergauf ging, fallen jetzt wieder leicht zurück, wären aber dennoch wieder im Parlament zurück. Im Unterschied zur Liste Jetzt, die unverändert bei 3 % liegt.

 

EU-Wahl: Weiter spannender Dreikampf an der Spitze

Die ÖVP mit Othmar Karas liegt im Rennen um die EU-Wahl im Mai weiter vorn (28 %). Dahinter, mit nur zwei Prozentpunkten Rückstand, liegt die SPÖ mit ihrem Spitzenkandidaten Andreas Schieder. In Warteposition: die FPÖ mit Scharfmacher Harald Vilimsky. Die Neos mit Claudia Gamon bauen leicht ab, können mit 8 % rechnen. Grüne und Jetzt könnten gemeinsam dem Ergebnis von 2014 (12 %) nahekommen. Getrennt wird es wahrscheinlich nur für Grün reichen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten