heller

Herb enttäuscht

André Heller bricht mit der SPÖ

Artikel teilen

Der Künstler gibt Bundeskanzler Werner Faymann die Schuld an mangelnder sozialer Kompetenz und fehlender Solidarität.

André Heller hat mit der von ihm durch Jahrzehnte unterstützten SPÖ gebrochen. Das erklärt der österreichische Künstler in einem NEWS-Interview. Heller, der sich "nach einem Jahr der Exerzitien" erstmals wieder zu Wort meldet: "Als Herr Faymann, von keinem Selbstzweifel getrübt, das SPÖ- und Staatsruder übernahm, war mir und wohl auch Zehntausenden anderen sofort klar, dass dies für uns das Ende jenes berühmten von Kreisky erbetenen ,Stücks eines gemeinsamen Weges' ist."

"Die Gürtellinie für beinah alles, was meine Freunde und ich als Grundwerte sozialdemokratischen Denkens und Handelns empfinden, wurde unter Faymann zu den Knöcheln, häufig sogar zu den Fersen verlagert", bedauert er.

"Nicht sozial und solidarisch"
Konkret nennt Heller den Mangel an "unpopulistischer sozialer Kompetenz und gelebter Solidarität gegenüber Schwächeren und Flüchtlingen, (...) Interesse für die mehr als berechtigten Nöte der Studierenden und die Bedürfnisse einer ethischen Forschung."

"Geist- und würdelos"
Und weiter: "Was sich voraussehbarerweise unter Faymann und seinen Halbgetreuen manifestierte, war und ist (...) eine beschämende Geistlosigkeit, ein radikales Fehlen an Einsichten und Würde. Die Internationalität und Europa schlechthin sind kein Kriterium mehr. Ein krasser Mangel an Autorität und Gestaltungswillen herrschen vor."

"Angsthasengestarre auf Umfragewerte"
"Stattdessen leistet man sich dauernd ein Angsthasengestarre auf Umfragewerte, und ein Sich-Tag-und-Nacht-Anbiedern an den Boulevard und dessen Manipulatoren bestimmt das Weltbild (...) All dies ist konsequenterweise gepaart mit einem beinah gelangweilten Sich-Distanzieren von Kultur in jeglicher Erscheinungsform, und in diesem Sinn wird nebenbei auch noch rasch der für die Feinabstimmung Österreichs so sehr wichtige ORF ruiniert."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo