Strategie für 
Wehrpflicht-Kampagne

VP-Gipfel

Strategie für 
Wehrpflicht-Kampagne

Sonntagabend berieten VP-Chef Spindelegger und die Landeschefs Strategien für 2013. 

Drei Stunden lang saßen VP-Chef Michael Spindelegger und seine Führungscrew am Sonntagabend in der Politischen Akademie der ÖVP in Wien zusammen.

Mit dabei waren natürlich auch die schwarzen Landeschefs und Landeshauptleute.

Diskutiert wurde über die aktuellen Umfragen – die ÖVP liegt derzeit wieder auf dem zweiten Platz – und über Strategien für das Wahljahr 2013.

Einig war sich die Runde offenbar darüber, dass man gegenüber „der FPÖ und Frank Stronach offen bleiben“ solle, berichtet ein VP-Mann.

Am Sonntag wurde aber auch der Schlachtplan für die schwarze Wehrpflichtkampagne analysiert.

Am 20. Jänner findet schließlich die Volksbefragung darüber statt. Und vor allem die schwarzen Länderfürsten fühlen sich siegessicher. Am Land „gäbe es eine klare Mehrheit für die Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht“, heißt es aus der VP. Die neun schwarzen Landesorganisationen werden bis zum 20. Jänner jede Menge Informationsveranstaltungen über die angeblichen „Gefahren eines Berufsheeres“ abhalten.

Schlüsselrolle für Pröll & Mikl
Auch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner wird durch das Land tingeln und vor dem „Zusammenbruch des Zivildienstes“ warnen.

Eine Hauptrolle in der Kampagne wird natürlich Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll einnehmen.

Er hatte die Volksbefragung bekanntlich angeregt und wird diese als Zwischenwahlkampf vor der niederösterreichischen Landtagswahl 2013 für sich nützen wollen …

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten