Sobotka Doskozil

Minister-Duo in Röszke

Fix: Austro-Polizisten an Ungarns Südgrenze

Österreichische Polizisten beginnen brisanten Einsatz an der ungarischen Südgrenze.

Dutzende Militärs und Geheimpolizisten warteten bereits auf der Landepiste, als SPÖ-Heeresminister Hans Peter Doskozil und ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka in Röszke landeten. Mit Militärhubschraubern flog das Minister-Duo an die südungarische Grenze.

Sobotka und Doskozil vereinbarten mit den Ministern Sándor Pintér und István Simicskó einen Pakt: 20 Polizisten und Soldaten aus Österreich sollen in Röszke Flüchtlinge kontrollieren.

Journalisten gestoppt

Die Ungarn zeigten zwar den Ministern die Transitzone, Journalisten wurden aber unwirsch gestoppt: kein Zutritt. Doskozil und Sobotka wurde stolz die Ausrüstung der Mi­litärs gezeigt, mit der diese Flüchtlinge abwehren. 1.200 warten derzeit in Serbien.

Geschlagen

Vergangene Woche wurden 1.900 Asylwerber aufgegriffen. Sie werden in das umstrittene Lager Röszke gebracht. Dort, so behaupten Menschenrechtsorganisationen, würden Flüchtlinge geschlagen. Den Ministern wurde das Lager indes nicht gezeigt.

Tauwetter

Doch sorgten Sobotka und Doskozil für Tauwetter in Ungarn. Ende Juli folgt der Besuch von SPÖ-Kanzler Kern bei Premier Viktor Orbán. Kern will ihn überzeugen, wieder Dublin-Flüchtlinge zurückzunehmen.

Isabelle Daniel, Röszke

© TZOE
Isabelle Daniel Militärhubschrauber
× Isabelle Daniel Militärhubschrauber

ÖSTERREICH-Reporterin Isabelle Daniel vor Ort. Quelle: Tageszeitung ÖSTERREICH

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten