strache

Politik

FPÖ legt bei Sonntagsfrage stark zu

In Führung liegt mit 33 Prozent weiterhin die SPÖ, vor der ÖVP mit 31 Prozent

Ausgerechnet in der Woche nach den Korruptionsenthüllungen rund um Jörg Haider und Hypo legen FPÖ und BZÖ in der Gunst der Wähler zu. Das zeigt die aktuelle Gallup-Umfrage für die Tageszeitung ÖSTERREICH (400 Befragte, Befragungszeitraum vom 11. bis 12. August 2010). Wären heute Nationalratswahlen, würde die FPÖ bereits auf 20 Prozent der Stimmen kommen - 2 Prozent mehr als vor vier Wochen. Die Haider-Erben des BZÖ würden sich auf 4 Prozent verbessern, also auch 2 Prozent Plus verbuchen.

Die SPÖ liegt mit 33 Prozent weiter klar in Front, verliert aber zum Juli 2 Prozent. Auch die ÖVP befindet sich im Abwärtstrend, liegt nur bei 31 Prozent und verliert somit ebenso 2 Prozent. Die Grünen liegen unverändert bei 11 Prozent.

Faymann baut Vorsprung aus
Bei der Kanzler-Direktwahl baut Bundeskanzler Werner Faymann seinen Vorsprung aus: Er kommt auf 38 Prozent (plus 2 Prozent). Vizekanzler Josef Pröll würden 33 Prozent direkt wählen (plus 1 Prozent).