Franz Schnabl mit 86 Prozent wiedergewählt

Parteitag der SPÖ NÖ

Franz Schnabl mit 86 Prozent wiedergewählt

Aber der eigentliche Star der Veranstaltung war die designierte Parteichefin Pamela Rendi-Wagner.

Franz Schnabl ist beim 42. ordentlichen Parteitag der SPÖ Niederösterreich als Landesparteivorsitzender bestätigt worden. Er wurde mit exakt 85,96 Prozent wiedergewählt. Der 59-Jährige, der auch Landeshauptfrau-Stellvertreter ist, war der einzige Kandidat für die Funktion.

Das Ergebnis für Schnabl lag unter jenem seiner ersten Wahl. Am 24. Juni 2017 beim damaligen außerordentlichen Parteitag in St. Pölten waren es noch 98,8 Prozent gewesen.

Schnabl betonte, dass die Partei "an allen Ecken und Enden" erneuert werde. Er wisse, dass Erneuerung nicht immer angenehm sei, und rief auch dazu auf, die eigene Person hinter Ziele der SPÖ zu stellen.
 

Schnabl: Absolute Mehrheit der ÖVP muss weg

Als Ziel formulierte Schnabl, "wenn es auch länger dauert" (zumal die nächste Landtagswahl erst 2023 stattfindet, Anm.), dass die absolute Mehrheit der ÖVP "weg" müsse. Er glaube auch daran, dass bei der SPÖ wieder "ein Dreier, vielleicht ein Vierer" beim Wahlergebnis "vorne stehen" werde. "Wenn wir nicht daran glauben, ist es besser, wir machen ein Überzeugungsseminar."

Gebe es die Überzeugung freilich, "ist es nur mehr automatisch, dass wir die Wähler mitnehmen". Das gelte für EU-Wahl 2019 und ganz besonders für die niederösterreichischen Gemeinderatswahlen 2020. Es sei möglich, auf zehn Prozent an die ÖVP heranzukommen. Das wäre "ein starkes Zeichen". Niederösterreich sei eigentlich sozialdemokratisches Kernland, so Schnabl.
 

Mega-Rummel um Rendi

Dass Pamela Rendi-Wagner beim Parteitag der unumschränkte Star gewesen ist, kam nicht wirklich überraschend. Um die neue Chefin auf Bundesebene herrschte echtes G'riss und regelrechter Rummel.

So musste Rendi-Wagner über die gesamte Mittagspause hinweg für Fotos zur Verfügung stehen. Delegierte hatten sich für eine Erinnerung mit der Vorsitzenden angestellt. Im Multiversum begehrt waren auch #yeswepam-Buttons mit dem Konterfei der ersten Frau an der Spitze der österreichischen Sozialdemokratie.

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten