Generalabo für Bus, Bahn und Öffis kommt verspätet

Teures ÖBB-Angebot

Generalabo für Bus, Bahn und Öffis kommt verspätet

Laut Minister Faymann ist der bisher kalkulierte Preis von über 2.400 Euro für ein Jahresticket eindeutig zu hoch. Er will einen Zuschuss.

Das von den ÖBB für heurigen Spätherbst angekündigte Generalabo für sämtliche öffentliche Verkehrsmittel in Österreich verspätet sich. Nach einer ersten Kalkulation hätte das Jahresticket für Bus, Bahn, U-Bahn und Straßenbahn rund 2.400 Euro gekostet - weit mehr als etwa in der Schweiz, die umgerechnet 1.800 Euro dafür verlangt, berichtete die "Zeit im Bild" am Dienstagabend.

Faymann: Verkehrsbetriebe sollen Preisvorstellungen überdenken
Verkehrsminister Werner Faymann forderte darauf, dass die Verkehrsverbünde und lokalen Verkehrsbetriebe wie etwa die Wiener Linien bei ihren Preisvorstellungen zurückstecken. Außerdem will er sich um Geld aus dem Klimafonds bemühen. Laut Peter Haibach von der Fahrgastvereinigung "Pro Bahn Österreich" muss der Preis auf jeden Fall unter 2.000 Euro liegen. Zwischen 1.800 und 1.900 Euro wären laut Fahrgastvertretung ideal.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten