Luftraum-Überwachung

Heeres-Jets: Weniger Flüge, dafür wird's teurer

Das Aus der Saab 105 belastet das Heeresbudget – und das, obwohl weniger geflogen wird.

 

Heeresministerin Klaudia Tanner (ÖVP) würde die Eurofighter am liebsten zurückschicken – doch ohne eine Nachfolgelösung ist sie auf die im Betrieb extrem teuren Eurofighter angewiesen.

Laut ÖSTERREICH-Recherchen kommt die Überwachung durch die Eurofighter teurer als bisher – obwohl künftig weniger geflogen werden soll. Das liegt daran, dass eine Eurofighter-Flugstunde 30.000 Euro netto kostet, die Saab (und etwaige Nachfolge-Modelle wie die Leonardo M-346) nur ein Zehntel.

Nur noch 1.500 Stunden

Zuletzt waren die Eurofighter 1.350 Stunden in der Luft – die Saab knapp 350 Stunden. Übernehmen die Eurofighter das gesamte Pensum, würden Mehrkosten allein im Betrieb von 10 Millionen Euro anfallen. Doch das ist gar nicht geplant: Laut Heeres-Sprecher Michael Bauer sind für die Teuro-Jets ab 2021 1.500 Stunden vorgesehen. Das ist auch um knapp 5 Mio. mehr, dafür wird die Überwachung de facto um 10 % gekürzt.

Ausbildung teurer

Auf einen weiteren Punkt macht Militär-Luftfahrt-Experte Georg Mader aufmerksam: Ohne zweisitzigen Trainer müsse die Ausbildung noch mehr ins Ausland verlegt werden. Mader meint, dass geleaste JetTrainer auf Dauer billiger gewesen wären. Was der Heeressprecher bestreitet: „Jeder neue Flieger ist teurer.“ (gü)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten