IT-Probleme kommen den Volksbegehren in die Quere

Diese drei Begehren werben um Stimmen

IT-Probleme kommen den Volksbegehren in die Quere

Zweiter Tag, zweiter Absturz: Die Volksbegehren kämpfen mit der Bundes-IT.

 

Am ersten Tag des Eintragungszeitraums der Volksbegehren (Tierschutz, Ethik für alle, Impf-Freiheit) sind gegen 11.00 Uhr bundesweit die IT-Systeme des Innenministeriums zusammengebrochen, wie die Wahlabteilung bestätigte.

Wieder Störungen

Gestern gab es erneut Störungen, die verhindern, dass Menschen eine Unterschrift leisten konnten. „Gerade in Zeiten von Corona, während eines harten Lockdowns, sind wir umso mehr auf die digitale In­frastruktur angewiesen“, pocht Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens, auf stabile IT-Systeme.

Die Volksbegehren auf einen Blick

Diese drei Volksbegehren können noch bis 25. Jänner unterschrieben werden

Unterschrift noch bis Montag möglich

Noch bis kommenden Montag, 25. Jänner, kann man online (Bürgerkarte oder Handy-Signatur) und in den Eintragungslokalen die Volksbegehren unterschreiben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten